Zweiter Sieg im dritten Langbahn GP für Martin Smolinski!

Punktgleich gingen Martin Smolinski und der Franzose Dimitri Bergé als Spitzenreiter des WM-Klassements in den dritten von fünf Langbahn-GP’s der Saison 2019. Als Sieger und mit nun drei Punkten Vorsprung vor den letzten beiden GP’s im französischen Morizes und in Roden (NL) ging Martin Smolinski aus dem Rennen.

Sieben Starts und sechs Siege standen in Martin Smolinskis Bilanz des dritten Langbahn GP’s in Mühldorf, dessen Rennstart noch am Morgen auf der Kippe stand. Das Training am Vormittag wurde bereits im Regen gefahren, doch als der Regen aufhörte und die Sonne rauskam, konnte mit Verspätung doch noch gestartet werden. „Der Veranstalter hat einen klasse Job abgeliefert“, lobte Smoli den MSC Mühldorf, der auf die Regenfälle richtig reagierte und das WM-Rennen komplett fahren konnte.

Auch wenn Martin Smolinskis Rennen mit nur einem Punkt unter Maximum souverän war, war dennoch ein hartes Stück Arbeit in der Box nötig. „Wir haben insgesamt drei Motoren über den Renntag zum Einsatz gebracht und hatten den ganzen Tag über viel Arbeit in der Box“, so der Bayer, „mein Team hat einen unglaublichen Job in der Box geliefert. Nur so konnte ich meinen Job auf der Bahn machen, weil mein Team im Hintergrund so gut gearbeitet hat.“

Den Tagessieg sicherte sich Smolinski dann im Finale vom Start weg, als er Dimitri Bergé und Mathieu Tresarrieu keine Chance lies, sich in Führung setzte und den Finallauf sicher ins Ziel brachte. In der Punktetabelle hat sich der Bayer vor den letzten beiden GP’s einen Vorsprung von drei Punkten auf Verfolger Dimitri Bergé herausgefahren.