Zwei Laufsiege reichten nicht in Landshut!

In zwei von fünf Läufen lief es für Martin Smolinski beim Speedway Grand Prix Challenge vor voller Hütte in Landshut nach Maß. Vom inneren Startplatz holte der Olchinger in seinem ersten und letzten Lauf zwei Laufsiege und damit sechs Punkte.

Die Läufe dazwischen brachten dann jedoch nur zwei von neun möglichen Punkten und so musste sich Martin Smolinski mit dem achten Rang und acht Punkten begnügen. „Lauf 2,3 und vier waren nicht gut genug“, stellte Smolinski nach dem Rennen fest, „Nach dem zweiten Durchgang hatten wir einen Zündungsschaden wegzustecken und haben uns im dritten und vierten Durchgang mit dem Bike verpokert.“

Im letzten Durchgang passte dann alles wieder und Martin Smolinski konnte den späteren Sieger Janus Kolodziej hinter sich lassen. „Die zwei Laufsiege waren mit der tollen Kulisse und den besten Fans der Welt im Rücken, das Highlight des Abends“, bilanzierte der Bayer der bei seinem Sieg im zweiten Lauf sogar mit 85 km/h die schnellste Zeit des Tages fuhr, „aber leider konnte ich den Heimvorteil nicht nutzen und habe das große Ziel Grand Prix 2019 verpasst.“