Die Zeit vor dem Weihnachtsfest ist meist recht stressig und voller Trubel. Auch beim Olchinger Speedwayprofi Martin Smolinski ging es in der Vorweihnachtszeit wieder rund, denn eine neue Werkstatt wurde gefunden und bezogen.

„Das waren stressige Tage“, fasst der Bayer zusammen, „wir haben aber als Team zusammen angepackt und uns die neue Werkstatt inzwischen so eingerichtet, dass wir gut arbeiten können.“ Martin Smolinski, ist froh nun auch diese Arbeit erledigt zu haben um sich gleich den nächsten Aufgaben zu widmen. „Wir müssen die Bikes fürs neue Jahr aufbauen und so werden wir dann gleich viel Zeit in der neuen Werkstatt verbringen“, versichert der Bayer, der seine Motorräder für die Speedwayrennen und auch für die kommende Langbahnweltmeisterschaft 2018 aufbauen muss.

Neben dem Aufbau und dem Umzug der neuen Werkstatt, gilt es für den Bayer zudem auch bereits an der körperlichen Fitness zu arbeiten, denn bereits Anfang Januar steht ein Trainingswochenende mit dem MSC Abensberg an. „Da will ich fit sein, schließlich will ich für die jungen Nachwuchsfahrer ein Vorbild sein und beim Trainingscamp in Abensberg keinesfalls schlapp machen“, so Smolinski, dessen Hund sich über jeden ausgiebigen Waldlauf höchst erfreut zeigt!