Martin Smolinski liefert starkes Rennen im Challenge!

Martin Smolinski, derzeit Deutschlands bester Speedwayfahrer, platzierte sich gut, verpasste die mögliche Qualifikation für den Speedway Grand Prix jedoch denkbar knapp um einen einzigen Punkt!

„Knapp verfehlt, ist halt auch vorbei“, so Martin Smolinski kurz nach dem Rennen in Schweden. Der Bayer landete in der Endabrechnung auf dem fünften Platz, der zwar ein wahrlich gutes Resultat darstellt aber leider nicht zum Einzug in den Grand Prix 2017 berechtigt. Sehr souverän schafften diesen der Pole Patryk Dudek, der ein lupenreines Maximum fuhr. Martin Vaculik, Ex-Europameister, gab lediglich einen Punkt an Dudek ab und ist ebenso souverän zurück im Grand Prix Geschehen. Um den dritten und letzten Qualifikationsplatz war das Rennen schon enger und Martin Smolinski mischte hier voll mit. Am Ende musste ein Stechen zwischen dem Schweden Fredrik Lindgren und dem Dänen Kenneth Bjerre um Rang drei entscheiden. Dies gewann der Schwede und sicherte sich so Rang drei. Martin Smolinski fehlte zur Teilnahme an diesem Stechen ein einziger Punkt, der vermutlich im vierten Durchgang liegen blieb. „Wir haben nach drei zweiten Plätzen das Bike gewechselt und der Schuss ging leider nach hinten los. Wir haben was riskiert und es hat leider nicht geklappt“, erklärt Smolinski, der im vierten Durchgang nur einen Punkt schrieb. Im letzten Durchgang wahrte der Olchinger zwar mit einem Laufsieg die Minimalchance, doch es reichte am Ende wegen einem Zähler nicht.

„Wir haben wieder gesehen, dass wir mit JAWA ganz dicht dabei sind, aber noch ein minimales Entwicklungsstück vor uns liegt. Wir fokussieren uns jetzt auf ganz auf den Speedway Grand Prix in Teterow kommende Woche und schauen das wir weiter Dampf auf den Kessel geben“, so der 31 jährige, der sich mit einer guten Leistung in Teterow auch für eine permanente Wild Card für den Grand Prix 2017 ins Gespräch bringen kann.

Speedway Grand Prix Teterow – Smolinski will deutsche Fahne hochhalten!

Das gute Abschneiden im Challenge macht dem Olchinger auf jeden Fall Mut, dass er auch beim deutschen Grand Prix am kommenden Samstag wieder mit den besten Fahrern der Welt mithalten kann. „Wir wollen da schon gehörig mitmischen im Fahrerfeld und zeigen, dass wir da sind und mit der Weltelite mithalten können“ so Smolinski, der mit einer Tageswild Card die deutschen Farben in Teterow vertreten wird.

„Es ist der 200. Grand Prix in der Geschichte des Wettbewerbs und zudem der erste Grand Prix seit Jahren auf deutschem Boden. Der ganze Grand Prix ist eine großartige Chance um auf unseren Sport aufmerksam zu machen und den Speedwaysport wieder mehr in den öffentlichen Fokus zu rücken“, erläutert Smolinski, weshalb der Grand Prix in Teterow nicht nur für ihn selbst von großer Bedeutung ist!

Wer das Rennen nicht live vor Ort verfolgen kann, kann das Rennen live auf Youtube mit englischem Kommentar verfolgen.