SR Speed Performance / Martin Smolinski Zielsetzung / Ausrichtung 2015!

We-will-come-back1

Absage für den Langbahn Grand Prix 2015

Nach reiflicher Überlegung hat sich Smoli und das Team der SR Speed Performance entschieden den Fokus auch in der Saison 2015 auf Speedway zu legen.

Smoli schildert die Beweggründe wie folgt:
„ Wir haben uns die Entscheidung alles andere als leicht gemacht und teamintern teilweise sehr kontrovers diskutiert doch am Ende sind wir zum dem Entschluss gekommen, dass wir unseren in der vergangenen Saison bereits gelebten Traum noch einmal wahr werden lassen wollen:
Die erneute Teilnahme am Speedway Grand Prix in 2016!
Wir haben 2014 so viel Energie verwandt um unserem geliebten Sport auch medial wieder die Bühne zu geben, die er verdient hat und hatten dabei durchaus beachtenswerte Erfolg erzielt – dies kann und darf nicht umsonst gewesen sein. Die Entscheidung der BSI, uns für die neue Saison keine Wild Card zu geben kam sehr überraschend und war ein Tiefschlag doch wer uns kennt, der weiß, dass wir immer wieder aufstehen. Wir müssen uns zu hundert Prozent fokussieren, die Erfahrungen der letzten Saison nutzen und all unsere Kraft aufwenden um erneut in den Speedway-Olymp einzuziehen. Konsequenterweise bedeutet dies, dass wir nicht am Langbahn-GP teilnehmen werden, desweiteren planen vorerst auch nicht in ausländischen Ligen an den Start zu gehen. Ich will und muss mich selbst und mein Material auf höchstem Niveau vorbereiten um unseren Ansprüchen gerecht zu werden. Dies ist jedoch nur mit ausreichender Zeit und ohne einen zu dicht gedrängten Terminkalender machbar. Jeder konnte in sowohl in der Saison 2013 als auch 2014 beobachten wie meine Leistungen mit zunehmender Dauer abfielen. Dies resultierte vor allem aus der Tatsache, dass ich von einer perfekten Vorbereitung zu Saisonbeginn kommend zunehmend unter einem extremen Termindruck, stressbedingter körperlicher Defizite und suboptimaler, da zu kurzer, Vorbereitungszeit zu leiden hatte. Mein Team leistet super Arbeit aber die Jungs können keine 24 Stunden am Tag nur für mich da sein – somit bleibt eben auch sehr viel an mir hängen und je mehr Rennen wir bestreiten desto mehr fällt auf mich zurück. Mir ist klar, dass nun wieder viele aufschreien werden doch mit diesem Wege haben wir das Unmögliche schon einmal möglich gemacht: MY OWN WAY – AGAINST ALL RULES!
Ich hoffe sehr, dass Speedway-Deutschland und vor allem unsere Fans, Sponsoren sowie Gönner diese Entscheidung respektieren und uns auch bei unserer Mission 2015 wieder voll unterstützen. Ich freue mich auf ein gutes Jahr 2015.“