Speedway Grand Prix Gorzow: Vier Punkte in die richtige Richtung

Die Stellschrauben sind wohl an den richtigen Stellen gedreht worden, denn beim Speedway Grand Prix in Gorzow, war Martin Smolinski im Gegensatz zum GP in Mallila bei der Musik, konnte die Gegner attackieren und lieferte ein deutlich besseres Rennen ab.

„Ich hatte wieder Spaß am Fahren wie schon lange nicht mehr. Speziell mein letzter Lauf hat richtig viel Spaß gemacht, das war richtig geil“, so Martin Smolinski nach dem Rennen. Gerade im letzten Lauf, hatte der Olchinger nach dem er den Start wieder nicht optimal erwischt hatte, auf Attacke fahren können und sich den zweiten Platz gesichert, mit dem er sein Punktekonto auf vier Punkte hochschrauben konnte. „Die Ausbeute ist mit vier Punkten zwar überschaubar, doch die Art und Weise wie ich die Punkte geholt habe, lässt mich zuversichtlich sein“, so der Bayer, „wir haben das komplette Material umgebaut und uns neu ausgestattet, was nun Früchte trägt. Nun gilt es auch das Vertrauen ins Material wieder zu gewinnen und dann bin ich zuversichtlich das auch der Rest wieder kommt und wir der schwierigen Saison noch die richtige Wendung geben können.“

Den nächsten Renneinsatz hat der Bayer bereits am Mittwoch in Dänemark, wo Smolinski wieder für Grinsted in der dänischen Liga starten wird. Am 9. September steht dann der Speedway Grand Prix von Deutschland in Teterow im Kalender des Olchingers.