Mit einer unglaublichen Sensation begeisterte Smoli die Speedway-Fans auf der gesamten Welt: Der 29-Jährige holte sich im ersten GP seines Lebens den Sieg!!!!! Bei seinem Debüt in Neuseeland sorgte der Olchinger von Beginn an für Furore und hatte nach drei Durchgängen sage und schreibe 8 Punkte auf seinem Konto. Nach Platz 2 hinter Niels Kristian Iversen in seinem Auftaktheat legte der 29-Jährige noch eins drauf und verblüffte die Fachwelt mit zwei Laufsiegen in Heat 7 sowie Heat 9. Hier ließ er unter anderem die beiden Weltmeister Tai Woffinden und Chris Holder hinter sich. In seinem vierten Outing traf er dann auf die bis dahin ungeschlagenen Nicki Pedersen, Krzysztof Kasprzak sowie Darcy Ward. Nach einem nicht perfekten Start musste er versuchen, dass Feld von hinten aufzurollen und lieferte sich dabei einen harten Fight mit Ward. In der letzten Kurve erwischte er dann eine Rille, konnte das Bike nicht mehr kontrollieren, schoss Darcy Ward ab und wurde in der Folge disqualifiziert. In Heat 20 erkämpfte der Bayer dann erneut zwei Punkte indem er neben Troy Batchelor auch Chris Harris hinter sich ließ und zog so mit unglaublichen 10 Punkten problemlos in die Halbfinals ein! Er entschied sich für das blaue Gate und traf im Semi 2 auf Kasprzak, Bjerre sowie Jonsson. Nach einem super Start lieferte sich über vier Runden einen Kampf mit Kasprzak und sah als Zweiter die Zielflagge. Es war vollbracht: In ersten GP seiner Karriere fuhr Smoli ins Finale! Doch es sollte noch besser kommen. Obwohl er mit der Außenbahn den schlechteste Startplatz von allen hatte und Ausgangs der ersten Kurve auf dem letzten Platz lag, gelang es ihm in unnachahmlicher Manier das Feld von hinten aufzuräumen und nach spektakulärem Kampf als erster die Ziellinie kreuzen. Pedersen, Kasprzak und Li deren hatten das Nachsehen.
„Hammer, Hammer, Hammer: Ich bin einfach nur geflasht: Es ist ein Traum, ein Auftakt wie er besser nicht hätte sein können und ich denke nun hat auch der Letzte verstanden, dass ich mit der Weltspitze mithalten kann. Einmal mehr haben nur die Wenigsten an mich geglaubt und daher ist es um so schöner! Mein Material ist hervorragend, die Tornado-Aggregate sind perfekt auf mich abgestimmt und meine Team leistet super Arbeit. Mein Weg hat mich bestätigt, wir werden nun hoch konzentriert weiter arbeiten und versuchen uns auch für den Grand Prix in Bydgoszcz perfekt vorzubereiten.“

1. K. Bjerre, D. Ward, J. Bunyan, Ch. Harris
2. N. Pedersen, Ch. Holder, T. Batchelor, M. Zagar
3. N. K. Iversen, M. Smolinski, F. Lindgren, G. Hancock
4. K. Kasprzak, A. Jonsson, J. Hampel, T. Woffinden
5. K. Kasprzak, T. Batchelor, J. Bunyan, G. Hancock
6. M. Zagar, D. Ward, J. Hampel, N. K. Iversen
7. M. Smolinski, Ch. Holder, K. Bjerre, A. Jonsson
8. N. Pedersen, F. Lindgren, T. Woffinden, Ch. Harris
9. M. Smolinski, T. Woffinden, M. Zagar, J. Bunyan
10. F. Lindgren, A. Jonsson, T. Batchelor (W), D. Ward (W)
11. N. Pedersen, K. Bjerre, J. Hampel, G. Hancock
12. K. Kasprzak, Ch. Holder, N. K. Iversen, Ch. Harris
13. Ch. Holder, J. Hampel, F. Lindgren, J. Bunyan
14. N. Pedersen, K. Kasprzak, D. Ward, M. Smolinski (W)
15. K. Bjerre, T. Woffinden, N. K. Iversen, T. Batchelor
16. G. Hancock, M. Zagar, A. Jonsson, Ch. Harris (W)
17. N. Pedersen, A. Jonsson, N. K. Iversen, J. Bunyan
18. G. Hancock, T. Woffinden, Ch. Holder, A. Aldridge
19. F. Lindgren, K. Kasprzak, K. Bjerre, M. Zagar
20. J. Hampel, M. Smolinski, T. Batchelor, Ch. Harris

Semi 1: F. Lindgren, N. Pedersen, Ch. Holder, J. Hampel
Semi 2: K. Kasprzak, M. Smolinski, K. Bjerre, A. Jonsson

Finale: M. Smolinski, N. Pedersen, K. Kasprzak, F. Lindgren