Martin Smolinski hat es wieder geschafft und ist in den Challenge zum Speedway Grand Prix eingezogen.

Der Olchinger rechtfertigte das Vertrauen der Verbände, die ihm eine Wild Card für die Veranstaltung in Olching gegeben hatten, mit einer Platzierung auf dem Podium und der damit verbundenen Qualifikation zum GP Challenge nach Russland!

Mit zwei dritten Plätzen startete Smoli ins Rennen und mit zwei Laufsiegen und obendrein noch einem Sieg im Stechen um Rang drei beendete er das Rennen in Fronleichnam. Bis es soweit war, war ein hartest Stück Arbeit nötig. Vor seinen zahlreichen VIP Gästen in der VIP Area der SR Speed Performance, berichtete Smoli, dass bereits eine Woche vor dem Renenn intensiv gearbeitet wurde: „Beim Training vor einer Woche funktionierte nichts wie es sollte und wir haben hart gearbeitet und auch nach dem Training vor dem Rennen haben wir bis tief in die Nacht an den Motoren geschraubt das alles passt.“

Als nach mäßigen Start nur zwei Punkten aus zwei Heats auf der Habenseite standen lief es dann endlich wie erhofft. Acht von noch neun möglichen Punkten wurden eingefahren und das Ticket für den GP Challenge in Russland gelöst. „Wir haben es wieder geschafft. Jetzt heisst es alles für Russland planen und im August dann erneut das Podium anpeilen, was die Rückkehr in den Speedway Grand Prix bedeuten würde!

Qualifiziert für den GP-Challenge in Togliatti/RUS:
1. Leon Madsen (DK), 15 Punkte
2. Piotr Pawlicki (PL), 14
3. Martin Smolinski (D), 10+3
4. Adrian Miedzinski (PL), 10+2
5. Martin Vaculik (SK), 10+M
6. Kai Huckenbeck (D), 8+3
7. Mateusz Szczepaniak (PL), 8+2
Reserve: 8. Kenneth Bjerre (DK), 8+1

Ausgeschieden:
9. Chris Harris (GB), 7
10. Peter Ljung (S), 6
11. Hans Andersen (DK), 6
12. Oliver Berntzon (S), 5
13. Mikkel Michelsen (DK), 4
14. Maksims Bogdanovs (LV), 4
15. Kjastas Puodzuks (LV), 3
16. Andrej Karpov (UA), 2
17. Erik Riss (D), 0
18. René Deddens (D), 0