Pressetext SR Speed Performance

Smoli holt dritten Master of Speedway Sieg!

Das Master of Speedway in Moorwinkelsdamm bot wieder hochklassigen Speedwaysport und für Martin Smolinski zeitgleich auch eine lohnende Reise ins Ammerland.

Während Grand Prix Fahrer Antonio Lindbäck die anwesenden Fans enttäuschte holte Martin Smolinski das Maximum aus seinen Bikes heraus und zog mit zwei Laufsiegen und zwei zweiten Plätzen als punktbester Fahrer ins Tagesfinale ein. Im Finale, bei dem sechs Mann über sechs fahren, wurde es dann im ersten Eck erwartungsgemäß eng: „Da war schon viel Ellenbogeneinsatz gefordert um mich an die Spitze zu setzen“, erinnert sich Smolinski an das Finale, welches er nach gewonnen Start und entsprechendem Einsatz im ersten Eck beherrschte und ungefährdet ins Ziel brachte und sich zum dritten Mal den Titel “Master of Speedway“ sichern konnte. Martins Resümee fiel nach dem Rennen natürlich positiv aus: „Eine wunderbare Veranstaltung  vor vielen Zuschauern mit interessanten Rennen.“

Zwei Regenabsagen in 4 Tagen!

 Gleich zweimal erwischte den Olchinger Martin Smolinski eine Regenabsage in den vergangenen Tagen. Zuerst reiste Smolinski mit dem Trans MF Pro Race Team vergebens nach Polen, denn das geplante zweite Rennen der Best Pairs Serie musste aufgrund des Regens abgesagt werden.

Am Sonntagnachmittag gab es dann die nächste Regenabsage. Das Bundesligamatch DMV White Tigers gegen Landshut  in Diedenbergen musste ebenfalls abgesagt werden. Während man für das Best Pairs Rennen noch keinen Nachholtermin gefunden hat, wird das Bundesligarennen in Diedenbergen am 18. Juni wiederholt. „Schade um die gefahrenen Kilometer, aber das gehört leider dazu. Allein für das Rennen nach Gniezno waren wir 1.800km auf der Straße und 24 Stunden im Auto“, blickt Smolinski auf den Trip nach Polen zurück, bei dem man unverrichteter Dinge wieder heimfuhr.