Polen: Deutliche Niederlage für Krosno!

„Das hatten wir uns deutlich anders vorgestellt denn wir sind schon mit der Absicht angereist, einen Sieg mit nach Hause zunehmen. Allerdings muss man klar festhalten, dass unser Team nicht an die Leistung von letzter Woche anknüpfen konnte und Opole obendrein sehr stark war und mit Rempala sowie Monberg zwei Piloten in Galaform hatte. Für mich fing es mit dem Laufsieg eigentlich perfekt an aber nach der Disqualifikation im folgenden Heat war dann irgendwie der Wurm drin und es gelang mir in der Folge auch nicht mehr das Setup an die sich ändernden Bedingungen anzupassen. Alles in allem bin im ziemlich enttäuscht“ fasste Smoli die Geschehnisse des Sonntags zusammen.

Die Gastgeber aus Opole machten von Beginn an klar, dass sie um jeden Preis einen Heimsieg einfahren wollten und lagen nach Heat 3 bereits mit 13 zu 5 in Führung. Zwar konterten die Wölfe in Heat 4 und erkämpften mit Smoli und Rafal Konopka ein 5 zu 1, doch der somit auf vier Punkte verringerte Rückstand konnte den ganzen Nachmittag nicht mehr weiter reduziert werden. Letztendlich waren die Gastgeber zu dominant und sämtliche Bemühungen des Krosno-Coaches mittels taktischer Reserve usw. liefen mehr oder minder ins Leere. Überragender Pilot der Eisenbahner war Jesper Monberg, der ein Maximum einfuhr.
Koljarz Opole 54
9. Marcin Rempała – 13+1 (3,3,2,3,2*)
10. Marcin Jędrzejewski – 5+1 (1,2*,1,1)
11. Jesper Monberg – 15 (3,3,3,3,3)
12. Tomasz Rempała – 8+2 (2*,1,0,2*,3)
13. Stanisław Burza – 8+1 (t,1,2,3,2*)
14. Adrian Wojewoda – 1 (1,0,d,0)
15. Łukasz Lesiak  – 4 (3,1,0)

KSM Krosno 36
1. Mariusz Fierlej – 9 (2,2,3,2,0)
2. Szymon Kiełbasa – 2 (0,0,-,2,-)
3. Tobias Busch – 6+1 (w,2*,3,0,1)
4. Claus Vissing – 4 (1,3,w,0)
5. Martin Smolinski – 8 (3,u,1,2,1,1)
6. Mateusz Wieczorek – 1 (0,1,-)
7. Rafał Konopka  – 6+3 (2,2*,1*,1*,0)