Martin Smolinski will einen guten Auftakt in die Weltmeisterschaft

Mit einem Paid-Maximum für die Landshut Devils beim Auswärtssieg in Stralsund kehrte der Olchinger Martin Smolinski in die heimische Werkstatt zurück. Dort ging es seit dem vergangenen Wochenende an die letzten Feinarbeiten für den nahenden WM-Start am Donnerstag im südpfälzischen Herxheim.

„Wir bereiten alles akribisch vor“, berichtet der Bayer aus der Werkstatt des Jawa-Factory-Racing Teams, „Herxheim wird unserer erster Renneinsatz mit dem neuen Material und aus diesem Grund wollen wir gut vorbereitet bereits am Mittwoch nach Herxheim reisen und das Material im Training auf die Bahn einstellen und unsere Jawa-Motoren, mit denen wir die WM bestreiten auf Herz und Nieren zu testen.“

Nach mehrjähriger Abstinenz nahm Martin Smolinski eine permanente Wildcard des Weltverbands FIM an um an der fünf Rennen umfassenden Weltmeisterschaft teilzunehmen. „Auf der Langbahn fehlt mir nur noch der WM-Titel und es ist mein Ziel in diesem Jahr um den Weltmeistertitel zu kämpfen. Die Saison wird jedoch hart und in jedem Rennen müssen wir gut punkten um beim Saisonfinale im September in Mühldorf noch die Chance auf den WM-Titel aufrecht zu halten“, erklärt der Bayer.

Die ersten WM-Punkte sollen nun nach Vorstellung von Smolinski am Vatertag in Herxheim eingefahren werden. „Herxheim hat eine spannende Bahn mit den ungleichen Kurven und die Veranstaltung ist sehr gut aufgezogen“, freut sich Smolinski auf das erste von fünf Rennen zur Langbahnweltmeisterschaft 2018.