Martin Smolinski macht Fortschritte – EMS Reha Partner aus Olching mit an Bord

Erfreuliche Neuigkeiten aus dem Lager von Martin Smolinski. Sechs Wochen nachdem sich Martin Smolinski seine schwere Hüftfraktur bei einem Trainingssturz in Leipzig zugezogen hat, gibt es einen großen Meilenstein auf dem Weg der Genesung zu vermelden. Am heutigen Dienstag stand im Gröbenzeller Orthopädiezentrum bei Dr. Lenz ein Kontrolltermin an, bei dem auch die lädierte Hüfte geröntgt wurde. „Erfreulicherweise sieht an der Hüfte alles gut aus, auch wenn der beschädigte Nerv mir noch immer zu schaffen macht“, berichtet Martin Smolinski von seinem Termin bei Dr. Lenz, „ich darf im Training jetzt endlich wieder voll belasten und nun den nächsten Schritt in der Reha-Phase machen.“

Zusätzlich zu seinem Trainingsprogramm im Med Sport Fitnesscenter und dem Programm, das der Bayer auf dem Rennrad und zu Hause absolviert setzt Martin Smolinski seit neuestem auch auf das höchst effektive EMS Training im Gesundheitsstudio Körperformen in Olching.

Dank EMS Training bei Körperformen Olching: Olchinger machen Olchinger fit

Das Team von Körperformen Olching unterstützt den Olchinger zusätzlich bei seinem Ziel bis Ende Juli wieder fit zu werden. Mit dem EMS (Elektro-Muskel-Stimulation)- Training wird die Muskulatur besonders tiefenwirksam aufgebaut oder wie in Martins Fall regeneriert. „Das EMS Training eröffnet mir ganz neue Möglichkeiten und neben der Regeneration der Muskeln im Hüftbereich und meinem gesamten Körper, die nach meinem Unfall besonders gelitten haben, kann ich als positiven Nebeneffekt auch deutliche Verbesserungen an meinen Bandscheiben feststellen. Mein Bandscheibenleiden konnte schon gelindert werden“, so Smolis Fazit zur hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Team von Körperformen Olching“, „ich kann das Team und das Training bei Körperformen Olching nur empfehlen. Die ausgebildeten Trainer wissen was sie tun, als macht einfach einen Termin dort aus.“

Während es bei Martins Genesung mit großen Schritten nach vorne geht, ist in Sachen Rennen derzeit noch weitestgehend Ruhe in der Speedwayszene, denn lediglich in der polnischen Liga wird derzeit gefahren. Nach aktuellem Stand der Dinge soll es für Martin und sein schwedisches Ligateam Masarna Avesta am 11. August in der schwedischen Liga losgehen. Ob es einen Speedway Grand Prix geben wird und wie viele Rennen dieser umfassen wird steht derzeit noch in den Sternen. „Wir Fahrer erfahren meist alles auch nur sehr kurzfristig, einen Tag bevor die News an die Öffentlichkeit dringen und wissen auch nur, dass bis auf drei Veranstaltungen bis jetzt alles abgesagt ist“, so Smoli.