Martin Smolinski ab Fronleichnam im Dauereinsatz!

Einen Termin hat Martin Smolinski schon immer fest im Kalender vermerkt. Das traditionelle Speedwayrennen an Fronleichnam in Olching. Auf der Bahn, auf der Martin mit dem Rennfahren begonnen hat, wird in diesem Jahr wieder die German Open mit einem international erlesenen Fahrerfeld ausgetragen und der Olchinger Lokalmatador ist natürlich bis in die Haarspitzen motiviert. „Das Fronleichnamsrennen hat für mich schon immer eine enorme Bedeutung und ich will unbedingt eine gute Leistung abliefern. Ich freue mich vor vielen Freunden, Fans und Unterstützern starten zu können“, so Smolinski vor seinem großen Heimspiel.

Das Fronleichnamsrennen ist jedoch nur der Auftakt in einige prall gefüllte Tage. „Nach dem Fronleichnamsrennen geht es für uns weiter nach Wittstock, wo ich für den MSC Cloppenburg beim Speedway Paar Cup an den Start gehen werde“, blickt der Olchinger auf das kommende Wochenende voraus, „letztes Jahr wurden wir in Herxheim nur Vierter und das wollen wir dieses Jahr verbessern. Wir peilen einen Podiumsplatz für den MSC Cloppenburg an.“

Einen Podiumsplatz gilt es auch am Folgetag zu erreichen, wenn Martin Smolinski mit dem deutschen Nationalteam beim Speedway-of-Nations, der Team-Weltmeisterschaft 2018 in die Finalrennen einziehen möchte. Der Bayer wurde mit Kai Huckenbeck und Michael Härtel für das deutsche Team nominiert und will mit dem Team um den Finaleinzug kämpfen. „Eine große Ehre, dass ich dabei sein darf, wenn die Mannschaftsweltmeisterschaft wieder im Paar-System ausgetragen wird“, erklärt Martin Smolinski, der bei den beiden Grand Prix Rennen, die in Teterow ausgetragen wurde, mit am Start war, „mein letzter Start in Teterow an Pfingsten war jetzt nicht gerade besonders gut, aber auch nicht komplett schlecht, sodass ich hoffe, dass ich am Samstag beim Speedway of Nations eine gute Leistung abrufen kann.“ Das deutsche Team trifft in Teterow auf sechs weitere Nationen und nur die Top-Drei Nationen aus Teterow qualifizieren sich für das Finale in Breslau, das über zwei Tage ausgetragen wird. Die Rennen werden europaweit zum Großteil live im TV übertragen. In Deutschland gibt es einen Livestream über www.speedwaygp.com.

Abschluss des Rennens ist am kommenden Sonntag dann für Martin Smolinski und sein Team in Landshut. Doch diesmal wird der Bayer nicht die Weste des ACL tragen, sondern für den MC Meißen im Speedway Team Cup starten. Das Meißener Speedway Team wird wie der Bayer auch von Opel als Hauptsponsor unterstützt, sodass das Engagement des 33-jährigen sehr nahe lag.

Somit also vier Rennen in vier Tagen. „Das könnte stressig werden, aber ich und mein Team sind vorbereitet und wir werden alles daran setzen, dass das kommende verlängerte Wochenende besser läuft als das Pfingstwochenende“, so Smolinski.