kleines Finale in Wittstock – Sieg in Olching

08_20151010-Smoli-Michi-Hucke

Martin Smolinski bester Deutscher beim Race of the Night in Wittstock!

Das Race oft he Night in Wittstock – ging auch im wahrsten Sinne des Wortes bis in die Nacht, doch es bot ein hochkarätiges Fahrerfeld und guten Sport. Das Rennen, das ähnlich wie in Pardubice mit einer Gruppenphase begann, stand nach heftigen Regenfällen auf der Kippe, doch nachdem eine Schicht Belag abgetragen wurde, konnte das Rennen gestartet werden. Aus den Gruppen qualifizierte sich, aus deutscher Sicht lediglich Martin Smolinski und Matten Kröger, der auf Abschiedstournee ist, sicher für die Halbfinals. In eben jenen Halbfinalläufen war dann auch für Martin Smolinski und Matten Kröger Schluss. Smolinski wurde hinter Vaclav Milik, Patryk Dudek und Matej Zagar Vierter in seinem Semifinale und musste ins kleine Finale in dem er hinter Jurica Pavlic Zweiter wurde.

Martin Smolinski, trotz Erkältung bester Deutscher zog ein positives Fazit. „Es war eine schöne Veranstaltung mit gutem Rennsport. Ich persönlich bin etwas grippegeschwächt gestartet und bin aus diesem Grund zufrieden mit dem Resultat, wenngleich ich natürlich gerne ins Finale gekommen wäre. Ein Lob kann ich dem Bahndienst aussprechen, der nach schwerem Regen gut reagiert hat und ein schnelles Oval gezaubert hat.“

Deutsches Podium in Olching!

Martin Smolinski, Kai Huckenbeck und Michael Härtel strahlten beim Rennen um das goldene Band vom Siegerpodest in Olching und verwiesen die ausländische Konkurrenz auf die weiteren Plätze!

Nach 20 Vorläufen führte Martin Smolinski die Wertung mit Punktemaximum an und ging ungeschlagen ins Finale mit sechs Fahrern. Ihm folgten aus deutscher Sicht Kai Huckenbeck und Michael Härtel, die 13 und zehn Punkte eingefahren hatten. Neben dem deutschen Trio gesellten sich noch der Kroate Jurica Pavlic sowie die beiden Polen Damian Balinski und Artur Czaja für den Finallauf.

Martin Smolinski, der noch in den Vorläufen brillierte, lies sich im Finale von Michael Härtel das Punktemaximum noch versauen. Trotz dem zweiten Rang im Finale konnte sich Martin Smolinski als Sieger feiern lassen und sich das goldene Band der Schlossbrauerei Maxlrain sichern.

„Es war heute eine sehr gelungene Veranstaltung. Ich war mit meinem Speed sehr zufrieden und konnte gute Rennen bestreiten. Im Finale gelang es mir nicht mehr richtig Schwung aufzubauen und an Michi Härtel vorbei zufahren. Im Hinterkopf wusste ich aber, dass mir die Punkte für den Gesamtsieg genügen werden. Wir hatten einen schönen Rennabschluss auf meiner Heimbahn und ich und mein Team freuen uns jetzt auf das Saisonfinale am kommenden Wochenende in Dohren“, erklärte der Sieger Martin Smolinski!