Die Winterzeit ist im Motorsport vor allem eines: Die “Saure Gurken“ Zeit! Denn auf den ovalen Europas dreht sich derzeit kaum ein Rad, die hauptsächlichen Arbeiten finden in der Werkstatt statt. Auch bei Martin Smolinski ist derzeit Ruhe im Oval, doch dafür geht es in der heimischen Werkstatt umso Mehr rund! Die neue Saison will vorbereitet werden, die Bikes neu aufgebaut werden und die neu gelieferten Teile von Motorenhersteller JAWA werden verbaut.

Den ein oder anderen Besucher darf Martin Smolinski während dieser Tage auch immer wieder in seiner Werkstatt begrüßen und so gelang es Martin Smolinskis langjährigem Wegbegleiter und Filmemacher Johann Schröpfer einen ganz besonderen Gast nach Olching zu lotsen. Horst Kassner, deutscher Motorradmeister von 1957, 1959 und 1961, kam mit Schröpfer zu einem Besuch in Olching vorbei.

Ähnlich wie Martin Smolinski zurzeit, wagte Kassner in den jungen Jahren seiner Kariere den Schritt auf NSU Motoren zu setzen und machte es sich zum Ziel diese Motoren mit zu entwickeln. Die Erfolge in der 250ccm Klasse gaben ihm damals Recht. Martin Smolinski beschreitet nun im dritten Jahr einen ähnlichen Weg mit den tschechischen JAWA Motoren und er ist sich sicher, dass der Entwicklungsprozess noch lange nicht am Ende ist und noch mehr möglich ist mit den Motoren.

Aus dem netten Plausch mit Horst Kassner entwickelte sich auch direkt eine Kooperation die Martin Smolinski unheimlich schätzt. „Die Erfahrung und das Know How von Herr Kassner ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen“, erklärt Martin Smolinski, dem es mit seinem Team immer mehr gelingt die Zusammenarbeit mit renommierten Personen, auch außerhalb des Bahnsports zu erweitern, „es bringt uns wirklich voran mit externen Motorenfirmen, Herstellern und erfahrenen Genies zusammen zu arbeiten. Wir ziehen alle an einem Strang um noch erfolgreicher zu werden!“