Die lange Serie von Siegen in Willing ist gerissen. Martin Smolinski erklomm erstmals nur als Zweiter das Siegerpodest beim Grasbahnrennen in Willing und musste dem Sieger Romano Hummel aus den Niederlanden gratulieren. „Er hat sich den Sieg heute verdient“, so Smolis anerkennende Worte an den jungen Sieger aus den Niederlanden. In den Vorläufen hatte je einmal Smoli und einmal Hummel die Nase vorn. Somit war klar, dass das Finale entscheiden musste. Hummel, dem Smolinski den Vorzug beim Losen der Startplätze lies, startet vom inneren Startplatz gut und konnte davon ziehen. „Ich habe vom äußeren Startplatz mein Glück versucht. Ich ging mit Romano ins erste Eck, doch er kam als Erster raus. Ich habe ihn dann zwei Runden lang attackiert, doch fand keinen Weg vorbei da er eine gute Linie fuhr“, analysierte der Zweitplatzierte das Finale.

Lobende Worte fand der Bayer für den ausrichten JAWA-Club Willing: „Es war wieder eine gut organisierte Veranstaltung, die die neue Vorstandschaft gut hinbekommen hat. Mir persönlich hat es wieder viel Spaß gemacht in Willing und ich bin froh, dass der Club unter neuer Vorstandschaft weiter lebt.“