GP 4 – Eenrum – Sieg Bergé aber meiste Punkte Smolinski

Es rasselte erneut Laufsiege, außer Tagesfinale. Martin knabberte von Lauf zu Lauf am Vorsprung seines Kontrahenten Dimitri Bergé. Mit einer konstanten und fokussierten Leistung hatte Martin vor dem Tagesfinale den Rückstand aufgeholt und war Punktgleich mit Berge auf Platz 1 in der WM-Wertung.

Doch im Tagesfinale störte letztlich doch ein Sandkorn im Uhrwerk und nach 13 Laufsiegen in Folge im Langbahn GP knirschte es im Getriebe. Martin wählte im Finale den falschen Startplatz und nach dem Start in der ersten Kurve die falsche Linie. Dadurch wurde sein Reifen in der ersten Runde überbeansprucht, wodurch das Profil und damit der Griff weg war, der für optimalen Vortrieb sorgt. Jeder noch so verzweifelte Versuch nach vorne zu fahren blieb vergebens und Martin musste sich mit dem vierten Rang begnügen. Da Dimitri Bergé seinen einzigen Grand Prix der Saison gewann, betrug Martins Rückstand vor dem Saisonfinale in Mühldorf drei Punkte.