GP 2 – La Reole – Fiasko in Lauf 13

Der zweite Grand Prix in La Reole sollte dann in einem Fiasko enden. Auf einer schlecht ausgeleuchteten Bahn mussten die Fahrer viel Risiko gehen. Martin und sein Team hatten Schwierigkeiten die Leistung der MKR Knappe Jawa Werksmotoren auf den Boden zu bekommen, seine Reifen verloren durch die starke Leistung sehr schnell an Gripp und nach 4 Runden hatte Martin keine Stollen mehr. Der 13. Lauf war dann der Unglückslauf in dem der Traum vom Weltmeister ausgeträumt schien. Beim Überholmanöver in fast dunklen Verhältnissen verschätzte sich Martin auf der Außenbahn, bekam zu viel Griff, touchierte die Bande und kam zu Sturz. Michael Härtel konnte dem fliegenden Bike nicht mehr ausweichen und wurde ebenfalls in den Sturz verwickelt. Das Rennen war für Martin nach dem Sturz gelaufen und er musste tatenlos zusehen, wie der Rückstand auf Dimitri Bergé auf schier uneinholbare 19 Punkte anstieg. Mit einem gebrochenen Brustwirbel stand auch die weitere Saison auf der Kippe, doch dank guter Muskulatur gab der Arzt grünes Licht für weitere Rennen.