Feinarbeit statt Training!

Eigentlich wollte der Olchinger Speedway-Profi Martin Smolinski am vergangenen Wochenende das erste Mal so richtig am Gashahn drehen und erste Testfahrten absolvieren. Die unbeständige Witterung machte einen Strich durch die Rechnung! Das geplante Trainingslager in Italien musste abgesagt werden und die Motorräder blieben in der Werkstatt. „Das ist natürlich schade, denn ich wollte bereits Anfang März auf dem Motorrad sein um so früh wie möglich in Form zu kommen“, erklärt der Bayer.

Die frei gewordene Zeit verstrich jedoch nicht tatenlos, denn der Olchinger arbeitete stattdessen an seinen Langbahnmotorrädern und bereitete diese auf die anstehende Weltmeisterschaftssaison vor. „So gerne ich bereits das erste Mal auf den Bikes gesessen wäre, so froh bin ich jedoch auch, dass ich gerade an der Vorbereitung der Langbahnbikes einen großen Schritt nach vorne machen konnte“, berichtet Martin Smolinski, der vor allem am Gewicht der Bikes und letzten Feinheiten gearbeitet hat und sich der Unterstützung von Andre Köhler von FM Modellbau sicher sein konnte, „Andre hat für uns schon so manche Nachtschicht eingelegt und auch an den Bikes 2018 wird er mit seiner hervorragenden Arbeit wieder großen Anteil haben.“

Ein bisschen Motorsport wurde dann aber doch noch betrieben. Wenngleich die Action auf vier Rädern gestartet wurde und nicht mit der Hand, sondern mit dem Fuß Gas gegeben wurde. „Da wir ja auch mit der Abensberger Jugendgruppe nicht in Italien trainieren konnten, haben wir uns spontan zum Kart fahren verabredet und haben zumindest dort ein paar flotte Runden hingelegt“, erzählte der Bayer abschließend und lud die Jungs und Mädels der Bayerncup-Mannschaft des MSC Abensberg auch direkt noch zu einer Führung durch die neuen Werkstatträumlichkeiten ein, „Ich konnte den jungen Talenten zeigen mit welcher Struktur wir in der Werkstatt arbeiten und wie die Abläufe bei uns koordiniert sind. Ich finde es wichtig nicht nur das Wissen auf der Bahn weiter zu geben, sondern gebe auch gerne weiter wie man in der Werkstatt mit einer guten Vorbereitung die Grundlage für ein gutes Rennen legen kann!“