Eliteleague: Smoli als Matchwinner – Birmingham siegt gegen Eastbourne

Nach längerer Pause traten Smoli und seine Teamkollegen endlich wieder im heimischen Perry Barr Stadium an und landeten erneut einen wichtigen Heimsieg. Nach ausgeglichenem Beginn gelang den Gastgebern in Heat 7 und 8 ein Doppelschlag: Sowohl „Bomber“ Harris als auch Smoli erkämpften jeweils im Zusammenspiel mit Nic Covatti ein 5 zu 1, was erstmals einen deutlichen Vorsprung von 8 Punkten zur Folge hatte. In Lauf 10 packte Smoli zusammen mit Jason Doyle ein weiteres 5 zu 1 drauf, so dass die Führung auf 37 zu 23 anwuchs. Die Gäste entschieden sich darauf, in den beiden folgenden Heats jeweils den Joker zu setzen, doch Simon Gustafsson sah ebenso wie Cam Woodward nur als Zweiter die Ziellinie und es schien als wäre die Messe bereits gelesen. Doch es sollte anders kommen: Lauf 13 und 14 ging jeweils mit         1 zu 5 an die Eagles und so kam es, wie bereits am Montag in Peterbourough, erneut zu einem „Last Heat Decider“, dieses Mal jedoch mit Beteiligung von Smoli. Der Olchinger bedankte sich für das in ihn gesetzte Vertrauen mit einem Laufsieg und avancierte so zum Matchwinner, denn Teamkollege Chris Harris kam nur als Vierter ins Ziel. Selbstredend folgte die Auszeichnung zum „Rider of the Night“ was den 28-Jährigen ganz besonders freute: “ Ich freue mich riesig, dass ich heute den Sieg für unser Team einfahren konnte. Das Rennen nahm noch eine dramatische Wendung denn eigentlich hatten wir den Sieg ja bereits so gut wie in der Tasche aber das ist eben Speedway. Es war eine geile Show- Spannung, Action und Dramatik pur, dass Publikum war begeistert – was will man als Rennfahrer mehr ?“

Birmingham Brummies – 48

1. Jason Doyle – 6+1 (3,0,2*,1)
2. Martin Smolinski – 10+1 (0,2,2*,3,3)
3. Daniel King – 7 (0,3,1,3)
4. Ben Barker – 7 (2,1,3,1)
5. Chris Harris – 6 (w,3,3,w,0)
6. Nicolas Covatti – 8+1 (3,2*,3,0,0)
7. Josh Auty – 4+1 (2*,2,-,0)

Eastbourne Eagles – 46

1. Bjarne Pedersen- 9+2 (2,2,1*,2*,2)
2. Lukas Dryml – 
3. Simon Gustafsson – 8 (3,0,1,0,4!)
4. Kim Nilsson – 5 (1,0,1,3)
5. Cameron Woodward – 16+1 (3,3,2,4!,3,1*)
6. Timo Lahti – 6+2 (1,1,1,0,1*,2*)
7. Kyle Newman  – 2+1 (1*,0,1,0,-,)