64 Fahrer stellten sich in vier Qualifikationsrunden der Herausforderung einen Startplatz im Speedway Grand Prix Challenge zu ergattern und Martin Smolinski gehörte zu den Fahrern die die Herausforderung erfolgreich meisterten.

Im ungarischen Nagyhalasz bestritt Martin Smolinski seine Qualifikationsrunde und kam gleich gut ins Rennen. Nach einem zweiten Platz im ersten Lauf und einem Laufsieg im zweiten Lauf hatte der Bayer 5 von 6 Punkten auf dem Konto. Nach zwei weiteren Laufsiegen war dem 36-jährige vor dem letzten Durchgang das Weiterkommen fast nicht mehr zu nehmen. Um das Weiterkommen endgültig abzusichern musste Smolinski in seinem letzten Lauf mindestens als Dritter ins Ziel kommen und mit einem weiteren Laufsieg wäre der Tagessieg sicher gewesen. Mit einem zweiten Platz schaffte Smolinski die Qualifikation sicher und stand im Stechen um den Tagessieg mit Rohan Tungate, dem er dann unterlag und Gesamtzweiter wurde. „Das wichtigste war in den Grand Prix Challenge zu kommen und das haben wir sicher geschafft“, bilanzierte Martin Smolinski nach dem Rennen in Ungarn, „im letzten Durchgang und im Stechen bin ich natürlich nicht mehr letztes Risiko gegangen, denn am nächsten Tage ging es ja noch nach Polen zum Ligarennen.“

In der polnischen Liga kam es für Martin Smolilnski und die Trans MF Landshut Devils zu erneuten Aufeinandertreffen mit dem Team aus Rzeszow. Diesmal kamen die Landhsuter schwer ins Rennen und lagen bereits früh zurück. Das Team zeigte Moral und kämpfte sich ins Rennen zurück. Zwar konnte die Niederlage in Rzeszow nicht mehr abgewendet werden, doch die Landshuter schafften es den Bonuspunkt der für den Gesamtsieger aus Heim- und Auswärtsrennen vergeben wird mitzunehmen.

Am kommenden Wochenende steht ein Novum in der polnischen Liga ins Haus. Die Trans MF Landshut Devils erwarten die Wölfe Wittstock am kommenden Sonntag zum Heimrennen und so kommt es zum ersten deutschen Duell in der polnischen Liga. 500 Zuschauer dürfen in der One-Solar-Arena wieder mit dabei sein und wer kein Ticket ergattern konnte, kann das Rennen wieder live auf Niederbayern TV verfolgen. Die Übertragung des Rennens beginnt um 11:45 Uhr.