Bundesliga: Devils Siegen gegen Wittstock mit 45 zu 41

Die Landshut Devils wahrten gestern Abend vor heimischer Kulisse ihre Chancen zur Titelverteidigung indem sie die Wölfe aus Wittstock mit 45 zu 41 besiegten. In einem spannenden und sehr ausgeglichenen Rennen (das Ergebnis zwischen Heat 3 und Heat 8 lautete fünf mal 3 zu 3 ) konnten sich die Gastgeber erstmals in Lauf 9 durch ein 5 zu 1 von Gomolski und Youngster Michael Härtel über Christian Hefenbrock und Kai Huckenbeck etwas absetzen. Härtel, der für den schwachen Marcel Helfer eingesetzt wurde, bedankte sich mit einem spektakulären Lauf für das in ihn gesetzte Vertrauen und eroberte damit die Herzen den Zuschauer. Standing Ovations für den 15-Jährigen waren die Folge! Doch die erkämpfte Führung sollte nicht lange Bestand haben denn schon im darauffolgenden Heat setzten die Wölfe mit Seb Ulamek ihren Joker und der stach erwartungsgemäß. Als zweiter kreuzte Tobiasz Musielak die Ziellinie, somit fuhr Wittstock 8 Punkte ein und war wieder bis auf einen Punkt ( 32 zu 31 ) an den Devils dran. Landshut behielt jedoch die Nerven und konterte mit einem 5 zu 1. Smoli und Renat Gafurov besiegten Hefenbrock und Huckenbeck ohne Probleme. Doch schon im nächsten Heat meldeten sich die Gäste mit einem 5 zu 1 zurück und der “ Einpunkteabstand “ war wieder hergestellt. Die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Devils fiel dann in Heat 13: Smoli und Teamkollege Gomolski besiegten die Wittstocker Hefenbrock und Jensen und führten ihr Team so zum Sieg! Im letzten Heat des Abends kam es dann zu einem weiteren Remis ( Ulamek vor Gafurov, Musielak und Michelsen ), was auf den Ausgang des Rennens jedoch keinen Einfluss mehr hatte.
Smoli war glücklich: “ Der Sieg war heute enorm wichtig. Ich bin froh, dass alles gut gegangen ist. Leider konnte ich nicht so viele Punkte wie gewünscht erzielen aber ich bin absolut platt. Meine Starts waren nicht gut und ich musste mich wieder durchkämpfen. Das kostet enorm Kraft. Jetzt will ich noch zwei, drei Stunden schlafen ehe es um 6 Uhr über Amsterdam nach Norwegen geht.“

Landshut Devils 46
1. Martin Smolinski (A,2*,2,3,1,3) – 11+1
2. Renat Gafurov (2,3,2,1*,2*,2) – 12+2
3. Mikkel Michelsen (1,3,3,2,0,1*) – 10+1
4. Kacper Gomolski (3,1*,1*,3,1,2*) – 11+3
5. Marcel Helfer (0,0,-,0) – 0
6. Michael Härtel (2*) – 2+1

Wittstock Wölfe 41
11. Sebastian Ulamek (3,1,3,6!,3,3) – 19
12. Tobiasz Musielak (1,1*,3,3,2*,0) – 10+2
13. Rasmus Jensen (0,A,2,0,2*,1) – 5+1
14. Kai Huckenbeck (2,0,0,0,1) – 3
15. Christian Hefenbrock (2,1*,1,0,0) – 4+1
16. Steven Mauer