Brokstedt Wikinger neuer Deutscher Speedway Mannschaftsmeister

Rekordserie der verletzungsgeschwächten Devils reißt

Es war Spannung pur heute nachmittag in Brokstedt beim 2. Finale der Speedway-Bundesliga 2014. Die Titelverteidiger aus Landshut, nach den Verletzungen von Renat Gafurov und Michael Härtel am Freitag in Personalnöten, erwischten im Hohen Norden einen ganz schlechten Start. Nach Heat 4 standen zunächst nur 5:1-Niederlagen auf ihrem Punktekonto. Der in Heat 5 eingesetzte Joker Martin Smolinski stach jedoch, so daß man zur Aufholjagd ansetzen konnte. Nach Heat 7 Stand es dann 72:72 in der Gesamtbilanz, wieder alles offen. Danach gelang es den Wikingern abermals – auch wegen zweier Ausfälle bei den Devils von Lebedevs und Mark Riss -, ihren Vorsprung auszubauen, so daß es am Ende 53:40 in der Tages- und 96:90 in der Gesamtwertung stand.

Gerald Simbeck, 2. Vorsitzender des AC Landshut, meinte nach dem Rennen: „Zunächst Gratulation an Brokstedt. Über die Saison gesehen, haben sie es sich verdient. Uns war vor der Finalserie klar, daß es eine enge Kiste wird und Brokstedt Favorit ist. Nach dem 7-Punkte-Vorsprung waren wir natürlich hoffnungsvoll, doch im Grunde konnten wir die Ausfälle von Gafurov, Härtel und Hefenbrock nicht kompensieren.“

Herzlichen Glückwunsch an die Wikinger !

Ergebnis des 2. Bundesliga-Finales in Brokstedt:

 

MSC Brokstedt „Wikinger“ – 53/ 96
#1.) Robert Miskowiak – 13+1 (3,2,1,2*,2,3)
#2.) Joonas Kylmäkorpi – 15+2 (2*,2*,3,3,3,2)
#3.) Matten Kröger – 3 (2,0,0,1,0)
#4.) Tobias Kroner – 11+2 (2*,3,1,0,2*,2,1)
#5.) Kai Huckenbeck – 11 (3,3,2,3,0,r)

AC Landshut „Devils“ – 40/ 90
#11.) Martin Smolinski – 17 (1,6!,3,3,3,1)
#12.) Andzeij Lebedevs – 8+1 (r,1,2,2*,r,1,2)
#13.) Erik Riss – 11 (1,1,3,2,1,3)
#14.) Mark Riss – 1 (0,0,0,1,0)
#15.) René Deddens – 3 (1,0,1,0,1,0)