AC Landshut Devils verlieren knapp im Bundesligaauftakt

612640_111d1d2801b44579b2b216ff37cf8207.jpg_srb_p_1215_810_75_22_0.50_1.20_0

Spannung bis zum Schluß war am Freitag abend in der One Solar Arena angesagt – beim Auftakt der diesjährigen Speedway-Bundesliga zwischen den AC Landshut Devils und Wolfslake Falubaz Berlin hielten die 2100 Zuschauer den Atem an. Letztendlich half alles Daumen drücken nichts, und die Berliner holten sich mit einem Punkt Vorsprung den Sieg in bayerischen Landen.

Dabei hatte es so gut angefangen für die Devils. Andzejs Lebedevs und Renat Gafurov legten gleich ein 5:1 vor, das in Heat 2 von Martin Smolinski und Michael Härtel weiter ausgebaut wurde. Nach Heat 5 stand es bereits 20:10 für Landshut, so daß Wolfslake in Heat 6 Steven Mauer als Joker und den an diesem Abend stark auffahrenden Rafal Okoniewski als taktische Reserve für Ronny Weis einsetzte. Das Kalkül ging auf, Wolfslake holte sich die maximal möglichen 8 Punkte und schloß auf 21:18 auf. Die Devils erarbeiteten sich immer wieder einige Punkte Vorsprung, doch im Rerun von Heat 12 wendete sich schließlich das Blatt, und zum ersten Mal in diesem Rennen ging Wolfslake mit einem Punkt in Führung. Vorausgegangen war eine Dreierkollision, in die Stephan Katt, Ronny Weis und Mark Risss verwickelt waren, und die glücklicherweise weitaus dramatischer aussah, als sie letztlich war. Jedoch mußte Ronny Weis mit Schmerzen in der Hand ins Krankenhaus gebracht werden. An dieser Stelle unsere besten Genesungswünsche.

Diese knappe Führung gaben die Gäste dann nicht mehr ab, da die beiden letzten Heats jeweils ausgeglichen mit 3:3 endeten, so daß es in der Endabrechnung 43:44 für Wolfslake stand. Die mitgereisten Fans waren natürlich überglücklich, den Sieg mit aus Landshut mitnehmen zu dürfen.

Nun  heißt es für die Devils, in den ausstehenden 3 Rennen alles zu geben.

Martin Spricht:

Es war ein sehr spannender Kapf mit den Wolfslakern. Persönlich kann ich / wir das Team Speed Performance sehr zufrieden sein mit unserer Punkteausbeute. Wir haben in den letzten Tagen hart gearbeitet um den Entwicklungsrückstand mit den Jawa Motoren auf zu holen. Wir sind jetzt da wo wir hin wollen. In enger Zusammenarbeit mit Tornado Racing Parts und der dynamischen Effizienzsteigerung von Moto E Motion geht einiges vorran. Danke für die super Arbeit. Leider hatten wir im letzten Lauf in führung liegen ein Vergaserproblem, in Führung liegend hatte ich in Runde 1 auf der Gegengeraden / Turn 3/4 nur 50% Leistung zur Verfügung und wurde auf Platz 3 durchgereicht. Es bliebt ein sehr filligraner Pin im Vergaser hängen und der Motor magerte ab. Das ist Motorsport live. Sehr schade den ein Paid Maximum hätte mir und dem Jawa Factory Team sehr gut gefallen.

Bilder anklicken um in das Album zu gelangen. Danke an Niklas Breu für die Bilder

612640_05aa739082544c7785208595db18e33a.jpg_srb_p_1215_810_75_22_0.50_1.20_0612640_a057fddadc984bed9a41b8b33d05abfb.jpg_srb_p_1215_810_75_22_0.50_1.20_0612640_e93e854e96e14ea08f0e49bd5148dcd4.jpg_srb_p_1215_810_75_22_0.50_1.20_0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ergebnis im Detail:

AC Landshut Devils – 43

1. Renat Gafurov (2*,d,2,1,2) – 7+1
2. Andzejs Lebedevs (3,3,2*,0,1*) – 9+2
3. Martin Smolinski (2*,3,3,3,2) – 13+1
4. Michael Härtel (3,2*,0,1,1*) – 7+2
5. Mark Riss (0,0,1*,0) – 1+1
6. Stephan Katt (2,1,2,1) – 6

Wolfslake Falubaz Berlin – 44
11. Rafal Okoniewski (1,1,2*,3,3,3) – 13+1
12. Anders Thomsen (F,1,0,2*,3) – 6+1
13. Christian Hefenbrock (0,2,1,2,2*,0) – 7+1
14. Tobias Busch (1,0,1,0) – 2
15. Steven Mauer (3,6!,0,3,0) – 12
16. Ronny Weis (1,-,3,-) – 4

Heat 1: Lebedevs, Gafurov, Okoniewski, Thomsen (Sturz/Disq) 5:1
Heat 2: Härtel, Smolinski, Busch, Hefenbrock 5:1 (10:2)
Heat 3: Mauer, Katt, Weis, Riss 2:4 (12:6)
Heat 4: Smolinski, Hefenbrock, Okoniewski, Gafurov (Ausfall) 3:3 (15:9)
Heat 5: Lebedevs, Härtel, Thomsen, Busch 5:1 (20:10)
Heat 6: Mauer!, Okoniewski, Katt, Riss 1:8 (21:18)
Heat 7: Okoniewski, Gafurov, Busch, Härtel 2:4 (23:22)
Heat 8: Smolinski, Lebedevs, Hefenbrock, Thomsen 5:1 (28:23)
Heat 9: Weis, Katt, Riss, Mauer 3:3 (31:26)
Heat 10: Okoniewski, Thomsen, Gafurov, Lebedevs 1:5 (32:31)
Heat 11: Smolinski, Hefenbrock, Härtel, Busch 4:2 (36:33)
Heat 12: Mauer, Hefenbrock, Katt, Riss 1:5 (37:38)
Heat 13: Thomsen, Gafurov, Härtel, Hefenbrock 3:3 (40:41)
Heat 14: Okoniewski, Smolinski, Lebedevs, Mauer 3:3 (43:44)

(Foto: Niklas Breu)

Hier gehts zu coolen Bahnsportbildern aus Bayern

http://niklasb41.wix.com/bahnsportpics#!bundesliga-la-244/c1u5n