Martin

Steckbrief – Martin Smolinski ganz persönlich.

• Nationalität: Deutsch
• Geburtsdatum: 06.12.1984
• Geburtsort: Gräfelfing, Bayern
• Größe: 175 cm
• Gewicht: 66 kg
• Familienstand: ledig

Martin Smolinski – ein Portrait

Von klein auf: Ein Leben für den Rennsport
Der gelernte Zweiradmechaniker Martin Smolinski, geboren am 6. Dezember 1984, ist auf der Speedwaybahn groß geworden, so kann man es wohl am Besten ausdrücken. Durch das aktive Engagement der Eltern im Speedway war Martin bereits von klein auf dabei, immer ganz nah dran – und wird von der Faszination Motorrennsport gepackt. Für „Smoli“, wie seine Fans, Rennfahrerkollegen und Freunde ihn heute nennen, steht schon früh fest: Ich werde Rennfahrer, ich werde Profi! Der kleine Junge setzt sich das in den Kopf – und geht unermüdlich seinen Weg.

mehr Lesen
My own way – against all rules
Wer mit Martin spricht, spürt gleich: Dieser Mann brennt vor Leidenschaft für seinen Sport, ist 100% authentisch. Er lebt, was er sagt. Um so sympathischer macht es ihn, wenn er darüber spricht, wie er es dahin geschafft hat, wo er jetzt steht: An die Weltspitze des Speedways. Die ersten Fahrversuche im Alter von sechs Jahren waren, nach eigenen Angaben, „sehr wacklig“, aber Martin zeigte schnell hohes Entwicklungspotential und Talent, konnte Trainingsvorgaben schnell umsetzen. „Ich durfte nicht immer fahren“, so Smolinksi, „aber ich half immer mit, wo ich konnte.“ Denn wenn die Schulnoten nicht stimmten, durfte nicht gefahren werden. Auch zeigte sich Martins Vater streng, was den Sprung von der Rennmaschine mit 5,5 auf 8,5 PS betraf. „Erst, als ich die PW 80 voll ausfahren konnte, habe ich eine KX 60 bekommen“, so Martin. Eine sicherlich sehr harte Ansage, die für ihn jedoch von essentieller Bedeutung für seine weitere Karriere sein sollte: So lernte er, dass der nächste Schritt erst gemacht werden kann, wenn der vorherige perfekt sitzt. Und so konnte Martin auch mit der „kleineren“ Maschine schon das ein oder andere Mal das Siegerpodest betreten. Denn: Abgerechnet wird immer am Schluss.

Schritt für Schritt – immer ein Stückchen weiter
Martin hat schon früh erfahren, was es bedeutet, Teil eines Teams zu sein, eines echten Teams, in dem jeder für den anderen einsteht. „So gingen wir als gemeinsames Familienteam die Treppenstufen nach oben“, sagt Martin. Auch im Speedway-Umfeld lernt er von Kindesbeinen an, wie viel es bedeutet, Teil eines Teams zu sein, in dem im Endeffekt zwar doch jeder ein Einzelkämpfer ist, aber die Erfahrung einer guten Gemeinschaft unendlich stärkt. So ist es auch noch heute, in Martins Rennstall: „Die Rennen werden zu 50% im Rennlager gewonnen.“ Die bedingungslose Zusammenarbeit, das blinde Hand in Hand arbeiten, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Sieg auf der Bahn.“

Der Traum, der Wille, der Weg
Den Traum, an der Weltspitze des Speedways zu stehen, muss Martin sich hart erarbeiten. Denn die Eltern wollen, dass Martin zuerst eine solide Ausbildung absolviert und einen Abschluss in der Tasche hat, bevor er sich vollständig der sportlichen Karriere widmet. Der Wille, später einmal an der Weltspitze des Speedways zu stehen, bleibt auch in dieser Zeit Martins klares Ziel. Er trainiert nach Feierabend fokussiert, hart und unermüdlich auf der Speedway-Bahn oder im Fitness-Studio. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Zweiradmechaniker ist es dann soweit:

In 2005 schlägt Martin mit der Unterzeichnung seines ersten Profivertrags in England bei den Coventry Bees UK International dann den Weg in Richtung Profikarriere ein. Noch im selben Jahr wird er Elite League Gewinner mit den Coventry Bees.

Fragen / Antworten
Martin, was für eine Ausbildung hast du absolviert?
MS: „Ich bin gelernter Zweiradmechaniker.“

Seit wann bist Du Profi?
MS: „Seit 2005 bin ich Berufsrennfahrer, mit der Unterzeichnung des Vertrags bei den Coventry Bees in England.“

Wer hatte den größten Einfluss auf Deine Karriere?
MS: „Definitiv meine Eltern, die mit Beginn der Jugendgruppe in Olching 1989 aktiv die Nachwuchsförderung gepusht haben.“

Martin, was sind Deine Stärken, wie schaffst Du es, so erfolgreich zu sein?
MS: „Ich habe einen nicht zu brechenden Kampfgeist, bin wahnsinnig ehrgeizig, immer fokussiert und konsequent erfolgsorientiert. Dazu einhohes Maß an Professionalität und Disziplin. Und natürlich ganz wichtig: maximale mentale und physische Fitness.“

Wer ist Dein sportliches Vorbild?
MS: „Simon Wigg.“

Und Dein größter Gegner?
MS: „Der wird bei jeder Veranstaltung neu definiert und im Vorfeld des Rennens detailliert analysiert.“

Martin, hast du eine bestimmt Lieblingsstrecke? 
MS: „Nein. Das ist auch nicht nötig, da ich ein sehr gutes Team habe, das meine Bikes optimal auf die Gegebenheiten vor Ort abstimmt.“

Deine größte sportliche Enttäuschung?
MS: „Die Absage des Speedway Grand Prix auf Schalke 2008 wegenschlechter Bahnverhältnisse. Das war wirklich schade, wir hatten uns monatelang darauf vorbereitet.“

Verrätst Du uns eine Schwäche? 
MS: „Ich kann mich schlecht unterordnen…“

Welchen Sport hättest du sonst noch gerne zum Beruf gemacht?
MS: „Definitiv Skifahren!“

Martin, Deine Meinung zur Bahnsport-Berichterstattung im Fernsehen?
MS: „Es wird viel zu wenig berichtet! Ich denke aber, wenn wir alle aneine m Strang ziehen, können wir den Sport wieder gemeinsam nach vorne bringen!“

Woran glaubst du, gibt es ein Lebensmotto?
MS: Ganz klar: „No movement without friction!“

Wie entspannst du dich am liebsten?
MS: „Handy ausschalten und ab in die Therme!“

Martin, was bedeutet für dich Glück?
MS: „Gesund und unverletzt zu bleiben.“

Was hat dich zuletzt bewegt?
MS: „Ein tödlicher Motorradunfall von einem sehr gutem Freund.“

Und wem vertraust du?
MS: „Meinem Team und meiner Familie“.

Worüber kannst du lachen?
MS: „Über sehr viel! Ich bin ein fröhlicher Mensch.“

Verrätst Du Dein Lieblingsessen und -getränk?
MS: Klar, Rigatoni a la Chef und Hausmannskost von da Oma und viel Wasser.“

Deine Lieblings-Musik und Dein Lieblingsschauspieler?
MS: „Ich höre am liebsten guten House. Lieblingsschauspieler? „Til Schweiger und Sylvester Stallone.“

Und Dein Traumwagen?
MS: „Ein Ferrari F40. Und ich liebe Oldtimer.“

Martin, welche Fähigkeiten würdest Du gern besitzen?
MS: „Ich würde gerne fliegen können.“

Hast Du Träume oder Wünsche?
MS: „Ich träume nicht. Ich verwandle meine Visionen in reale Ziele und versuche, diese mit harter Arbeit zu verwirklichen.“

Martin, was ist deine schlechteste Angewohnheit?
MS: „Mit meiner Straßenmotocross-Maschine hauptsächlich auf einem Rad unterwegs zu sein…“

Was ödet dich an:
MS: „Langatmige Veranstaltungen, undproduktive Meetings und Büroarbeit. Auf der Bahn: Das Warten am Vorstart.“

Martin, kennst du Angst? 
MS: „Ja, ich kenne Angst. Aber sie beherrscht mich nicht, da ich sie kontrolliere.“

Was würdest du gerne an dir ändern?
MS: „Hm, ich wäre gerne ein bißchen weniger misstrauisch. Aber das bringt der Job nun mal mit sich.“

Was empfindest du, wenn die Nationalhymne für dich gespielt wird?
MS: „Stolz, definitiv. Und eine gewisse Traurigkeit, da eine bestimmtePerson nicht an wesend sein kann.“

Wie lässt Du es Dir gutgehen?
MS: „Faulenzen, gut essen, einen entspannten Abend mit Freunden verbringen.“

Wen oder was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen:
MS: „Werkzeug und einen Motor, um mir ein Boot zu bauen, damit ich da ganz schnell wieder weg komme!“

Wo hast du deinen letzten Urlaub verbracht:
MS: „In Italien, San Remo.“

Was würdest du mit Lottomillionen machen?
MS: „Gut anlegen und erst einmal normal weitermachen.“

Martin, bist du eifersüchtig?
MS: „Ja, ein klein wenig. Aber ich versuche es nicht zu zeigen.“

Was wäre das Schlimmste für dich?
MS: „Eine Person aus meinem engem Umfeld zu verlieren.“

Martin, was ist dein ganz persönliches Lebensziel?
MS: „Gesund zu bleiben und eine Familie gründen. Einfach ein schönes Leben führen. Und natürlich den Bahnsport wieder nach vorne bringen!“

Und was wirst du nach deiner aktiven Laufbahn tun?
MS: „Ich bin zwar noch jung, aber natürlich denke ich auch über dieses Thema nach. Die Nachwuchsförderung würde mich sehr reizen.“