Grand Prix

Speedway Grand Prix   –   #84  Martin  Smolinski

Martin Smolinski ist der erste deutsche Speedwayfahrer der sich für den Speedway Grand Prix qualifiziert hat.
Das Auftaktrennen in Neuseeland 04/2014 konnte er mit einem Atemberaubenden Finale gewinnen. Das ist neben der Qualifikation für die Speedway Weltmeisterschaft der größte Erfolg für einen deutschen Fahrer im Speedway nach dem legendären WM-Sieg von Egon Müller.

FIM Speedway Grand Prix:
Der Speedway-Weltmeister wird in einem Grand-Prix-Zyklus ermittelt, das den Systemen der Formel 1 oder des MotoGP ähnelt. Die zwölf Grand Prix werden zum größten Teil in großen Multi-Arenen ausgetragen. Am Start sind die 15 besten Speedwayfahrer der Welt und ein Startplatz wird durch eine Wildcard vergeben.
Ein GP besteht aus insgesammt 23 Heats welche mit vier Fahrern über vier Runden ausgetragen werden. Das faszinierende daran ist die Beschleunigung auf den Sandpisten, welche von 0 auf 100 mit der Formel 1 gleichgestellt werden kann. Vier Fahrer fahren vier Runden Ellenbogen an Ellenbogen, voll am Limit, nur wenige Zentimeter von der Streckenbegrenzung entfernt und schenken sich bis zur Ziellinie keinen Millimeter. In den zwanzig Vorläufen werden die besten acht Fahrer für die Semifinalrunden ermittelt wo sich jeweils die zwei besten für den Finallauf qualifizieren. Der Sieger der Veranstaltung ist der erstplatzierte aus diesem Finale. Die Punkte aus den Vorläufen und Finale zählen für die Grand Prix Wertung.
Der GP wird durch eine Marketingfirma professionell vermarktet und weltweit im Fernsehen live übertragen.