News

Martin Smolinski: Kommendes Wochenende einmal, oder zweimal in Polen?

Für das Trans MF Pro Race Team und die Landshut Devils wird Martin Smolinski am kommenden Wochenende auf jeden Fall am Startband stehen. Zudem hofft der Olchinger auf einen Einsatz in der polnischen Extraliga.

Mit einem zweiten Platz holte das Trans MF Pro Race Team beim Auftakt in Torun (Polen) das beste Ergebnis seit bestehen des Teams in der Speedway Best Pairs Serie. Beim zweiten von drei Rennen der Serie am kommenden Freitag in Rzeszów (Polen) will das Team den zweiten Platz mit einer guten Leistung bestätigen. „Torun war ein tolles Rennen. Leon hatte einen Supertag und es war ein schönes Gefühl auf dem Podium zu stehen, nach all dem Aufwand den jeder der ins Team involviert ist betrieben hat“, erklärt Martin Smolinski, der vier Punkte zum zweiten Platz in Torun beisteuern konnte, „In Rzeszów wollen wir nun erneut eine gute Leistung abliefern und uns gut platzieren.“

Weniger gute Erinnerungen hat man hingegen traditionell an den Ligaauftakt mit den Landshuter Devils, „Den Auftakt haben wir schon sehr oft vergeigt“, gesteht der Kapitän des Landshuter Speedway Teams. Auch wenn die Devils es immer wieder ins Finale und zu Titelehren geschafft haben, ging der Auftakt in die Bundesligasaison öfter schief. „Wir wollen mal mit Punkten im Rücken in die kommenden Rennen gehen und von daher wollen wir das Rennen gegen Brokstedt natürlich gewinnen. Zumal wir einen direkten Konkurrenten um den Finaleinzug zu Gast haben“, blickt Smoli auf das erste Bundesligarennen der Landshuter am kommenden Samstag voraus.

Tags drauf hofft der Olchinger dann auf einen ersten Renneinsatz in der polnischen Extraliga, nachdem ein Testrennen in der vergangenen Woche nicht wie erhofft lief. „Ich bin nicht gut gefahren und hatte mich auch gewaltig im Set-Up verrannt“, gesteht der Bayer zurückblickend auf das Testrennen, „in Folge dessen war ich nicht im Team für den vergangenen Sonntag.“ Hoffnung auf weitere Einsätze macht ein gutes Training, dass der Bayer noch im Anschluss an das Rennen fuhr. „Ich hatte einige Gespräche, habe das Motorrad umgebaut und konnte nach dem Testrennen noch ein gutes Training absolvieren. Das Management will nun in den Rennen gute Leistungen sehen und dann werde ich auch ins Team kommen“, so Smolinski, für den es sich nun zeigen wird, ob er einmal oder zweimal am kommenden Wochenende nach Polen reisen wird.

Behandlung zeigt Wirkung: Schulter hielt Belastung Stand

Beim Testmatch in Gniezno hatte sich Martin Smolinski die Schulter lädiert und dadurch den Saisonstart der polnischen Extraliga verpasst. Nach zahlreichen Anwendungen und Massagen saß der Olchinger am vergangenen Mittwoch erstmal nach seiner Verletzung wieder auf dem Motorrad.

„Ich bin froh, dass alles gehalten hat und ich mich wieder frei auf dem Motorrad bewegen konnte“, so ein erleichterter Martin Smolinski nach einer guten Trainingseinheit in der One-Solar-Arena Landshut, „es hat sich gut angefühlt die neuen Motoren von Joachim Kugelmann und Marcel Gerhard auf einer bekannten Strecke zu fahren und ich bin sehr zufrieden damit.“

Zwischen den permanenten Behandlungen nutzte der Bayer die freie Zeit noch für einen TV-Auftritt bei München TV um mit Moderator Daniel Stock in der Sport Arena über die neue Saison zu plaudern. „Ich bin gerne bei München TV im Studio, denn seit einigen Jahren bin ich immer zu Saisonbeginn dort zu Gast und kann über unseren Sport und meine anstehende Saison plaudern“, blickt der Bayer auf den Studiobesuch zurück.

Für das kommende Wochenende will sich der Bayer bei einem Testmatch am Freitag, 13.4. erneut in Polen zeigen und sich so wieder in die Mannschaft in Zielona Gora fahren.

!!!!! Die Wall of Friends 2018 Westen sind angekommen! !!!!!!!!

Juhuuuu endlich sind sie da, die Wall of Friends Westen 2018.

Wir werden die Westen in den nächsten Tagen an die Mitglieder der WOF 2018 versenden.

Solltet ihr auch noch auf den WOF Zug 2018 aufspringen wollen, hier gehts lang:

WoF 2018

 

TV Auftritt bei München TV in der Sportarena Montag Abend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.muenchen.tv/mediathek/kategorie/sendungen/sportarena/video/muenchner-speedway-star-tischtennis-spektakel-und-american-football-saisonstart-sport-arena-9-4-2018/

Heute Abend Sport Arena bei TV München 20.15Uhr

https://www.muenchen.tv/das-programm/sendungen-a-z/sportarena/

SGP Throwback / Smolinski shocks Auckland / #OnthisDay

Schulterverletzung im Testmatch

Endlich konnten Rennen gefahren werden und Martin Smolinski zeigte beim Testmatch seines polnischen Ligaclubs Zielona Gora in Gniezno eine gute Frühform. Der Olchinger holte am Mittwoch zwei Laufsiege und einen zweiten Platz in seinen ersten drei Läufen, ehe es in der ersten Kurve des vierten Laufes eng wurde. Zu eng, wie sich herausstellen sollte, denn da der Platz ausging, musste Smolinski unsanft zu Boden und landete am Ende sogar unter der eigentlich zum Schutz gedachten und mit Luft gefüllten Airfence an der Barriere.

„Ich fühlte mich danach wie überfahren und hatte sofort starke Schmerzen in der Schulter“, berichtete der Bayer, der daraufhin seine weiteren Pläne ändern musste, „wir sind dann direkt wieder heim gefahren, da ich mich umgehend in ärztliche Behandlung begeben wollte.“

Statt einem weiteren Training in Zielona Gora und einem Paarrennen am Freitagabend heißt es nun die lädierte Schulter, die glücklicherweise nicht gebrochen ist, zu behandeln. „Alle Bänder, Sehnen und Muskeln sind entweder gezerrt, überdehnt oder überreizt. Mein Arzt riet mir zu einer zweiwöchigen Pause. Mein Physiotherapeut riet mir zu 5-6 Tagen Ruhe. Ich will jedoch weiter an der Schulter arbeiten und versuchen fit zu sein, wenn mich das Teammanagement beim Ligarennen am Sonntag in Tarnow aufstellen möchte.“

Sollte das Team ohne den Olchinger planen, könnte dieser der lädierten Schulter einige Tage mehr Ruhe gönnen. „Ich will jetzt wo es endlich los geht natürlich unbedingt fahren und wollte auch unbedingt in Polen ans Startband, andererseits kann ein weiterer Sturz auch eine längere Pause bedeuten, was ich auch nicht riskieren möchte, wenn es nicht unbedingt sein muss“, so der Olchinger zur derzeitigen Situation. Eine finale Entscheidung soll im Laufe des Freitags nach weiteren Untersuchungen fallen.

Das gesamte Rennen inklusive der Läufe von Martin Smolinski kann unter folgendem LInk nochmal angesehen werden

https://www.youtube.com/watch?v=zTHInm-80FY

Ostertraining in Badia Calavena

Video

Abgesagt: Pocking Länderkampf Ostersonntag

Leider ist der 4 Länderkampf in Pocking wg. schlechtem Wetter abgesagt

 

 

 

Trans MF Team zum Saisonauftakt auf dem Podium

Was ein Tag für das Trans MF Pro Race Team um Martin Smolinski! Im dritten Jahr des Bestehens konnte das Team nach einer starken Leistung das Siegerpodest als Zweitplatzierter erklimmen!

Mit einem überragend aufgelegten Leon Madsen in den eigenen Reihen konnte der Bayer die nötigen Punkte beisteuern um das Team bis ins Halbfinale zu bringen. Dort traf das Team dann auf die Fahrer des Teams von Getränkegigant Monster Energy und lies ihnen keine Chance. Mit einem perfekten 5:1 über Paweł Przedpełski und Ex-Weltmeister Greg Hancock sicherten Smolinski und Madsen das Finalticket und trafen dort auf das FOGO-Team, dass in den vergangenen zwei Jahren den Wettbewerb dominiert hatte und auch am Sonntag in Torun eine starke Leistung bot.

Im Finale versuchten Smoli und Madsen zwar alles, doch gegen die Fahrer des Fogo Teams war kein Kraut gewachsen und das Trans MF Pro Race Team wurde Zweiter. „Die Freude über den zweiten Platz überwiegt natürlich“, so ein erfreuter Martin Smolinski nach dem Rennen, „wir haben als Team gut zusammengearbeitet und ich bin froh, dass ich Leon, der ein überragendes Rennen fuhr mit meinen Punkten unterstützen konnte.“

Für das Trans MF Pro Race Team war die Podiumsplatzierung in Torun der größte Erfolg in drei Jahren und auch Martin Smolinski, der das Team 2016 mitgegründet hatte und aus den Angeln gehoben hatte, tat der Erfolg gut. „Geiler Start zum Saisonanfang! Wir haben zwar schlecht angefangen, aber dann haben wir direkt das Bike gewechselt und die Abstimmung angepasst und dann lief es besser. Allen im Team und allen die im Hintergrund mitgearbeitet haben, möchte ich meinen Dank aussprechen, denn dass lief in Torun um einiges besser als noch vor einem Jahr!“

Ergebis Speedway Best Pairs – Torun (Polen)

1.
Fogo Power: 30
3. Jarosław Hampel (3,2,3,3,-,1,2) 14
4. Emil Sajfutdinow (2,1,2,2,3,2,3) 15
14. Janusz Kołodziej (1) 1

2.
Trans MF Pro Race Team: 23
11. Martin Smolinski (0,-,-,1,1,2,0) 4
12. Leon Madsen (3,3,3,3,3,3,1) 19
18. Andzejs Lebedevs (0,0) 0

3.
Monster Energy Speedway Team: 17
7. Greg Hancock (2,3,-,1,2,0) 8
8. Paweł Przedpełski (1,1,2,-,3,1) 8
16. Jack Holder (1,0) 1

4.
Starkom Racing Team: 17
5. Vaclav Milik (3,1,-,2,2,3) 11
6. Gleb Chugunov (0,-,0,0,-) 0
15. Max Fricke (3,3,0,0) 6

5.
ekantor.pl Team: 11
1. Piotr Protasiewicz (1,0,1,1,2) 5
2. Patryk Dudek (0,2,2,2,0) 6
13. Grzegorz Zengota

6.
Team Bauhaus: 10
9. Andreas Jonsson (1,2,0,3,1) 7
10. Jacob Thorssell (2,T,1,0,0) 3
17. Wiktor Lampart