Author: Matthias Frye

Gewinner der VIP-Tickets für das Ligamatch der Landshut Devils gegen Wittstocker Wölfe wurden gezogen!

Je 2 VIP-Tickets für das am 14.6. um 19.30 steigende Bundesligaduell gehen an folgende „Wall of Friends“ Mitglieder:

Herbert Hufsky

und

Marc Aurel Sulzberger

Smoli und sein Team gratulieren recht herzlich und freuen sich auf Euer Kommen.

Wir senden Euch eine E-Mail in welcher die weitere Vorgehensweise bekannt gegeben wird!

Langbahn Grand Prix: Unglücklicher Auftakt für Smoli

„Ich hätte das Ding heute gewinnen können, aber es sollte wohl nicht sein. Mein Start im Finale war perfekt doch schon in der ersten Kurve hatte ich keine volle Leistung mehr und Pepe zog ohne Probleme an mir vorbei. Anschließend wurde ich weiter durchgereicht bis das Bike dann ganz den Geist aufgab. Jetzt heißt es kühlen Kopf zu bewahren und sich auf Forus zu konzentrieren, was mir aber offen gesagt so kurz nach dem Rennen mehr als schwer fällt“ schilderte ein sichtlich enttäuschter Smoli seinen Gemütszustand direkt nach dem GP.
Martins Manager war nicht minder enttäuscht, konnte dem Ergebnis aber auch positives abgewinnen: “ Klar ist es sehr ärgerlich wenn Du hier den Sieg holen kannst und dann ausfällst aber die Belastung für das Material ist auf diesen langen Bahnen nun mal enorm. Zumindest haben wir nochmals besser abgeschnitten als letztes Jahr und wenn ich an den Forssa-GP von 2011 denke, ist das heutige Ergebnis ein Traum. Wir sind voll bei der Musik und stehen erst am Anfang der GP- Saison. Nun gilt es die Woche bis Norwegen voll zu nutzen und die technischen Hausaufgaben zu machen.“
Dabei lief für den amtierenden Vize-Weltmeister zu Beginn alles nach Plan. Die Erkenntnisse aus dem Training konnten umgesetzt werden, die Setup-Änderungen verfehlten ihre Wirkung nicht: Smoli gewann seinen ersten Heat und rollte auch in seinem zweiten Lauf, in welchem er auf Kylmäkorpi, Franc, Katt und de Jong treffen sollte, zuversichtlich ans Startband. Nach brauchbaren Start kämpfte der Olchinger dann hinter Franc mit dem finnischen Weltmeister um Rang zwei als er einen Leistungsabfall bemerkte. Zwar versuchte er noch mit aller Gewalt den Finnen hinter sich zu lassen, musste jedoch schnell einsehen, dass dieses Unterfangen sinnlos war. Um einen kapitalen Schaden am Bike zu vermeiden entschied er sich schließlich zur Aufgabe.
Seinen darauffolgenden Heat bestritt der Olchinger erfolgreich mit dem Ersatzbike und querte erneut als erster die Ziellinie. In Lauf 13 sah er dann hinter dem Australier Cam Woodward als Zweiter die Zielflagge und lag somit voll auf Semifinale-Kurs. Den letzten Vorlauf beendete Smoli hinter dem sehr schnellen Josef Franc erneut als Zweiter und zog so auf Platz 5 liegend mit 5 Punkten Rückstand auf den führenden Tschechen, souverän in die Halbfinals ein. Im ersten Halbfinale hatte der Niederländer de Jong einen Bombenstart und so musste sich der Bayer nach einem erneut harten Kampf mit Pepe Franc letzten Endes mit Rang drei zufrieden geben, was jedoch absolut ausreichend für den Einzug in das Finale war.
Im Finale gewann Smoli dann den Start gegen Franc, Kylmäkorpi, de Joong und Tebbe, kam jedoch aufgrund technischer Probleme nicht im Ziel an. Es gewann Pepe Franc gefolgt von Weltmeister Kylmäkorpi, der letzte Podiumsplatz ging an Jannick de Jong. Jörg Tebbe musste mit dem ungeliebten Platz vier vorlieb nehmen.

1 Josef Franc (Tschechien) – 22 (4,3,4,4,4,3) + 1 Platz im Finale
2 Joonas Kylmaekorpi (Finnland) – 22 (3,4,4,4,3,4) + 2 Platz im Finale
3 Jannick de Jong (Niederlande) – 19 (2,2,4,3,4,4) + 3. Platz im Finale
4 Joerg Tebbe (Deutschland) – 18 (4, d, 3,4,4,3) + 4 im Finale
5 Martin Smolinski (Deutschland) – 16 (4, d, 4,3,3,2) + 5 Platz im Finale

6 David Howe (Großbritannien) – 15 (1,3,3,3,3,2)
7 Richard Hall (Großbritannien) – 12 (3, d, 2,2,4,1)
8 Aki-Pekka Mustonen (Finnland) – 11 (3,4,1,3,0,0)
9 Stephane Tressarieu (Frankreich) – 11 (4,3,2,2,0,0)
10. Matthias Kroeger (Deutschland) – 11 (2,4,2,0,2,1)
11. Glen Phillips (Großbritannien) – 10 (3,2,2,2,1)
12. Cameron Woodward (Australien) – 9 (2,1,1,4,1)
13. Richard Speiser (Deutschland) – 9 (1,3,3,0,2)
14. Dirk Fabriek (Niederlande) – 9 (1,2,3,1,2)
15. Matheiu Tressarieu (Frankreich) – 8 (2,2,1,1,2)
16. Stephan Katt (Deutschland) – 7 (1,1,1,1,3)
17. Theo Pijper (Niederlande) – 5 (0.4 in, 1.0)
18. Richard Wolff (Tschechien) – 4 (0,1,0,2,1)
19. Aarni Heikkilae (Finnland) – 2 (0,1,0,0,1)
20. Joel Nyström (Schweden) – 0 (0,0,0,0,0)
21. Simo Pulli (Finnland) – NS
22. Klaus Peter Gerdemann (Deutschland) – NS

Eliteleague: Brummies gewinnen deutlich gegen die Aces!

Gestern Abend konnten Smoli und seine Brummies einen wichtigen Sieg gegen das sehr gut besetzte Team der Belle Vue Aces landen und somit auf Platz 2 der Tabelle vorrücken, puntkgleich mit dem Leader, den Wolverhampton Wolves, die sogar schon ein Match mehr bestritten haben! Im einzigen „innerdeutschen“ Duell des Abends behielt Martin in Heat 3 klar die Oberhand gegen seinen Nationalmannschaftskammeraden Kevin Wölbert. Etwas überraschend war der letztenendes doch sehr deutliche 54 zu 39 Sieg, da das Gastteam aus Manchester zumindest von der Papierform her eine harte Nuss war. „Auschschlaggebend war heute Abend defintiv unsere extrem ausgeglichene Teamleistung.  Jeder, und ich meine wirklich jeder, aus dem Team hat solide gepunktet und das war der Schlüssel des Erfolges. Die Aces hatten dagegen drei Piolten die nahezu nicht gepunktet haben, leider war auch Kev darunter. Persönlich bin ich auch nicht zufrieden, denn meine Starts waren teilweise schlecht und ich musste mich von hinten durchkämpfen. Aber nun muss ich voll auf den ersten Langbahn-GP und vor allem auf gute Starts konzentrieren “ gab sich Smoli nach dem Rennen selbstkritisch.

Birmingham Brummies – 54
1. Daniel King – 9+1 (1*,3,3,2)
2. Ben Barker – 9+2 (2,2*,3,2*,0)
3. Martin Smolinski – 8 (2,1,3,2)
4. Chris Harris – 11+2 (1*,3,2*,3,2)
5. Jason Doyle – 4+1 (1,2,1*,0)
6. Nicolas Covatti – 7+3 (2*,1*,2,2*)
7. Josh Auty – 6+2 (3,0,2*,1*)

Belle Vue Aces – 39
1. Matej Zagar – 17 (3,2,6!,3,3)
2. Artur Mroczka – 0 (0,0,0,0)
3. Craig Cook – 9 (3,3,0!,3)
4. Kevin Woelbert – 1 (0,0,1,0)
5. Magnus Zetterstroem – 6 (3,0,1,1,1)
6. Kauko Nieminen – 1 (0,1,0,0)
7. Ales Dryml – 5+1 (1,2*,1,1)

Wall of Friends – Gewinner der VIP-Tickets für die German Open in Olching wurden gezogen!

Gestern Abend war es erstmals so weit:  Die Kinder von Martins Manager, Michelle und Marc, durften als Glücksfeen agieren und unter allen WoF-Mitgliedern die Gewinner von zwei mal zwei VIP-Tickets für die „German Open 2013“ in Olching ziehen. Diese Karten berechtigen zum Eintritt in die exklusiv für SR Speed Performance-Gäste errichtete VIP-Area und sind nicht käuflich zu erwerben!

Die glücklichen Gewinner von je 2 VIP-Tickets lauten:

Angelika Hock 

und

Daniel Schierlinger

Herzlichen Glückwunsch im Namen von Smoli und dem gesamten SR Speed Performance Team. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Bitte meldet euch kurz bei uns unter: info@sr-speedperformance.com für den weiteren Ablauf.

Verlosung der VIP-Tickets für die German Open und das Bundesligamatch der Devils findet am 21.5. statt !

Am 21.5. werden die Kiddies von Smolis Manager die Gewinner der zwei mal zwei VIP-Tickets für das Speedwayrennen am 30.5. in Olching ziehen. Die Tickets berechtigen zum Eintritt in die SRSP-eigene VIP-Area, welche exklusiv für Sponsoren und Geschäftspartner der SRSP errichtet wird und können nicht käuflich erworben werden!

Des Weiteren wird auch noch der Gewinner der die beiden VIP-Tickets für das Bundesligamatch der Landshut Devils am 1.6. gegen die Wölfe Wittstock ermittelt.

Wall of Friends-Caps voraussichtlich ab nächster Woche lieferbar!

Frohe Kunde für alle WoF-Mitglieder: Die langersehnten „Special Edition Caps“ wurden uns nun endlich für nächste Woche zur Auslieferung angekündigt. Leider hatte der Hersteller bei der ersten Charge qualitätsprobleme aufgrund dessen wir auf eine komplette Neufertigung bestanden haben.

Sorry für die Verzögerung aber wir wollten bzw. wollen Euch auf  keinen Fall fehlerbehaftete Ware zukommen lassen und sind überzeugt und hoffen daher auf Euer Verständnis.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank von Smoli und dem gesamten SRSP-Team an alle Mitglieder !

Speedway World Cup: Deutsches Team verpasst die Qualifikation

Nachdem sich die deutsche Speedwaynationalmannschft in den letzten beiden Jahren für den SWC qualifizieren konnte, ging man auch am gestrigen Sonntag zuversichtlich in das Match gegen Gastgeber Lettland, Slowenien und die Ukraine. Am Ende misslang das Unternehmen jedoch deutlich. Von Beginn an zeigten die Letten, dass der Sieg nur über ihr Team gehen kann und bestäigten so, die im Vorfeld angekündigte Favoritenrolle. So erzielten die Letten in den ersten fünf Heats überzeugende vier Laufsiege und hatten somit schon nach dem ersten Drittel der Veranstaltung einen nennenswerten Vorsprung. In den Folgenden Heats offenbarten die Gastgeber weiterhin keine Schwächen und fuhren so einem ungefährdeten Gesamtsieg entgegen. Zwischen dem deutschen und dem slovenischen Team herrschte ein enger Kampf um den zweiten Rang, letzten Endes musste sich das deutsche Team, allerdings bedingt durch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, mit Rang drei zufrieden geben. Bester Punktelieferant im deutschen Team war Smoli, der trotz einer Disqualifikation wegen Zeitüberschreitung auf 13 Punkte kam. „Wenn man den Rennverlauf betrachtet so lief aus deutscher Sicht einiges sehr unglücklich.Wir hatten bspw. vor meinem Doppeleinsatz mit dem Schiri zwei extra Minuten vereinbart wurden dann aber wegen Zeitschüberschreitung, warum auch immer, disqualifiziert. Hinzu kamen noch die Stürze, weitere Disqualifikation und dann war’s das. Man muss jedoch sagen, dass die Letten super schnell unterwegs waren und es auch ohne diese Ereignisse extrem schwer geworden wäre. Die Slowenen hätten wir aber sicher gepackt. Persönlich bin ich ganz zufrieden: Zwar waren meine Starts schlecht aber im Gesamtspeed war ich ganz gut bei der Musik und als wir dann die Kupplung getauscht haben gings auch am Start gut vorwärts“ analysierte Smoli.

1 Lettland – 45
1 Maxim Bogdanov – 13 (3,2,3,2,3)
2 Vyacheslav Gieruckis – 6 (1,2,1,1,1)
3 Kjastas Puodżuks – 11 (3,2,2,2,2)
4 Andrew Lebedev – 15 (3,3,3,3,3)

2 Slowenien – 30
1 Matej Zagar – 20 (2,3,3,6, 3,3)
2 Alexander Conda – 4 (2,0,1, d, 1)
3 Maks Gregoric – 3 (1,1,0,0,1)
4 Matic Voldrih – 3 (0,1,1, -, 1)

3 Deutschland – 28
1 Martin Smolinski – 13 (2,3,4, W, 1,3)
2 Kevin Wölbert – 8 (2, a, 0,1,3,2)
3 Max Dilger – 2 (1,1, -, -, w)
4 Tobias Busch – 5 (1,1,2,1,0)

4 Ukraine – 22
1 Andrei Karpov – 7 (0,2,3,0,2)
2 Stanislaw Mielniczuk – 4 (0,0,0,2,2)
3 Andrei Kobrin – 2 (0,0,2, d, 0, d)
4 Alexander Łoktajew – 9 (3,3,1,2, -)

Carl Harms Mineralöle ist neuer Partner der SR Speed Performance!

oilfino-logo

Smoli und sein SR Speed Performance Team freuen sich sehr, mit Carl Harms Mineralöle bzw. dessen Marke „Oilfino“ einen weiteren Partner gewonnen zu haben.                                                                      Vermittelt wurde die Kooperation durch den SRSPS-Haustuner und „Smoli-Mentor“ Egon Müller.

Tradition trifft Moderne:
Das Unternehmen wurde bereits 1947 als Heizölhandel von Carl Harms gegründet und 1995 vom jetzigen Inhaber Carsten von Haw übernommen.
In den späten Neunzigern entschied man sich, das Portfolio um Kraft- und vor allem Schmierstoffe zu erweitern. Spätestens die Gründung der qualitativ
hochwertigen eigenen Marke Oilfino als logische Konsequenz auf stetiges Wachstum und steigende Nachfrage macht das Unternehmen aus dem Norden
Hamburgs zu einem großen und gefragten Player im europäischen Markt.
Neben der beeindruckenden Firmenentwicklung – u.a. hat sich die Mitarbeiterzahl seit der Übernahme durch von Haw versechsfacht – zeichnet sich die                                                                                  Unternehmung auch durch ein hohes soziales Engagement aus. So unterstützt man eine Vielzahl an regionalen Vereinen und Verastaltugen ebenso wie
einige einzelne Sportler.

„Wir sind sehr stolz, künfitg eine Unternehmnung wie Carl Harms repräsentieren zu dürfen. Das Unternehmen kann eine tolle Erfolgsstory vorweisen                                                                                                     und engangiert sich darüber hinaus auch abseits des Geschäftsbetriebes in vorbildlicher Art und Weise.“, so Smoli.

www.carlharms.de        /      www.oilfino.com

Polen: Deutliche Niederlage für Krosno!

„Das hatten wir uns deutlich anders vorgestellt denn wir sind schon mit der Absicht angereist, einen Sieg mit nach Hause zunehmen. Allerdings muss man klar festhalten, dass unser Team nicht an die Leistung von letzter Woche anknüpfen konnte und Opole obendrein sehr stark war und mit Rempala sowie Monberg zwei Piloten in Galaform hatte. Für mich fing es mit dem Laufsieg eigentlich perfekt an aber nach der Disqualifikation im folgenden Heat war dann irgendwie der Wurm drin und es gelang mir in der Folge auch nicht mehr das Setup an die sich ändernden Bedingungen anzupassen. Alles in allem bin im ziemlich enttäuscht“ fasste Smoli die Geschehnisse des Sonntags zusammen.

Die Gastgeber aus Opole machten von Beginn an klar, dass sie um jeden Preis einen Heimsieg einfahren wollten und lagen nach Heat 3 bereits mit 13 zu 5 in Führung. Zwar konterten die Wölfe in Heat 4 und erkämpften mit Smoli und Rafal Konopka ein 5 zu 1, doch der somit auf vier Punkte verringerte Rückstand konnte den ganzen Nachmittag nicht mehr weiter reduziert werden. Letztendlich waren die Gastgeber zu dominant und sämtliche Bemühungen des Krosno-Coaches mittels taktischer Reserve usw. liefen mehr oder minder ins Leere. Überragender Pilot der Eisenbahner war Jesper Monberg, der ein Maximum einfuhr.
Koljarz Opole 54
9. Marcin Rempała – 13+1 (3,3,2,3,2*)
10. Marcin Jędrzejewski – 5+1 (1,2*,1,1)
11. Jesper Monberg – 15 (3,3,3,3,3)
12. Tomasz Rempała – 8+2 (2*,1,0,2*,3)
13. Stanisław Burza – 8+1 (t,1,2,3,2*)
14. Adrian Wojewoda – 1 (1,0,d,0)
15. Łukasz Lesiak  – 4 (3,1,0)

KSM Krosno 36
1. Mariusz Fierlej – 9 (2,2,3,2,0)
2. Szymon Kiełbasa – 2 (0,0,-,2,-)
3. Tobias Busch – 6+1 (w,2*,3,0,1)
4. Claus Vissing – 4 (1,3,w,0)
5. Martin Smolinski – 8 (3,u,1,2,1,1)
6. Mateusz Wieczorek – 1 (0,1,-)
7. Rafał Konopka  – 6+3 (2,2*,1*,1*,0)

Eliteleague: Brummies schlagen Hammers mit 56 zu 38!

Gestern Abend trafen Martin und seine Teamkameraden auf die Lakeside Hammers. Die Gäste, die ohne Davey Watt antreten mussten gerieten bereits in Heat 3 in Rückstand und es sollte ihnen den gesamten Abend nicht mehr gelingen diesen aufzuholen da lediglich Peter Karlsson mit 13 Punkten eine überzeugende Leistung im Perry Barr Stadium zeigen konnte. Die Brummies begeisterten das heimische Publikum mit einer ausgeglichenen Teamleistung, Pilot des Abends war Jason Doyle der 14 Punkte schrieb. Für Smoli lief es letzten Endes gut, vor allem in Heat 11 glänzte er als er den starken Peter Karlsson nach mäßigem Start mit enormen Kampfeswillen niederrang. Wehrmutstropfen war jedoch die Disqualifikation in Heat 2. „Ich bin etwas angefressen, die Disqualifikation in meinem ersten Lauf hat mir den Abend versaut und diese Entscheidung war für mich äußerst fragwürdig. Unterm Strich muss ich nun mit dem Ergebnis aber zufrieden sein denn 7+1 aus drei Heats ist ja im Grunde genommen nicht so verkehrt. Ich hoffe nur, dass nun endlich wieder etwas Normalität einkehrt. Am vergangenen Wochenende hat mich die Technik zwei Heatsiege gekostet, heute nun wieder so etwas. So was ist schon ein wenig deprimierend“ analysierte Smoli das Geschehen. „Andererseits mach es wirklich Spaß hier zu fahren, die Fans im Perry Barr sind einfach spitze: „Special greetings and heartfelt thanks to Wendy, your‘re fantastic!“

Birmingham Brummies  56

1. Chris Harris  6+2 (1*,2*,1,2)
2. Jason Doyle  14 (2,3,3,3,3)
3. Daniel King  12 (3,2,3,3,1)
4. Josh Auty  5+1 (1,1*,u,3)
5. Ben Barker  6+2 (3,1*,1,1*)
6. Martin Smolinski  7+1 (w,2,3,2*)
7. Nicolas Covatti  6+1 (3,0,2*,1)

The Lakeside Hammers  38

1. Peter Karlsson  13 (0,3,3,2,3,2)
2. Kim Nilsson  6 (3,2,d,1,0)
3. Lewis Bridger  7 (0,0,2,4!,1)
4. Davey Watt
5. Piotr Świderski  6 (2,d,4!,0,0,0)
6. Richard Lawson  1+1 (1*,-,-,-)
7. Robert Mear  5+2 (2,1*,1,0,1*,0,0)