Martin Smolinski hat mit 14 Punkten die German Open in Olching gewonnen.

Klickt auf den Link um zum Bericht zu gelangen.

http://www.speedweek.com/speedway-racing/news/144925/Olching-Martin-Smolinski-gewinnt-die-German-Open.html

An alles Wall of friends Members 2019!

Wer kommt von euch morgen nach Olching?

Bitte eine mail an info@sr-speedperformance.com senden.

Euer Name kommt in das Cap und wird gezogen für 2×2 VIP Tickets in der VIP Area in Olching!

Gewinner werden heute abend gegen 22.00 Uhr via mail informiert!

Martin Smolinski lebt in Olching, ist in Olching aufgewachsen und hat auf der Speedwaybahn in der Toni-März-Straße seine ersten Runden auf einer Speedwaybahn gedreht. Seit 2014 hält er sogar den Bahnrekord auf seiner Heimbahn und konnte schon so manchen Sieg in seinem Wohnzimmer erringen.

Somit ist es natürlich selbstverständlich, dass Smoli bei der German-Open, dem alljährlichen Speedway-Spektakel zu Fronleichnam in Olching bis in die Haarspitzen motiviert sein wird. „Ich will natürlich den Sieg in meinem Wohnzimmer holen“, so Smolinski im Hinblick auf das große Fronleichnamsrennen mit internationaler Konkurrenz, „schon als kleiner Bub waren die Fronleichnamsrennen mit dem Volksfest nebenan das Highlight für mich und als Fahrer hat sich das auch nicht geändert. Ich fiebere Jahr für Jahr meinem Heimrennen entegegen und will vor zahlreichen Fans, Freunden und Bekannten im Stadion natürlich um den Sieg mitfahren.“

Nach dem Training um 10 Uhr werden die Fahrer dem Publikum ab 13:30 Uhr bei der Fahrervorstellung präsentiert. Rennstart der German Open ist um 14 Uhr.

Infos im Internet unter www.msco.de

Erfolgreiche Fahrt für Martin Smolinski und sein Team nach Südfrankreich. In La Reole wurde der zweite von fünf Finalläufen zur Langbahnweltmeisterschaft ausgetragen und Martin Smolinski konnte das Rennen mit einem Sieg im Finale für sich entscheiden!

Auf der anspruchsvollen Grasbahn in La Reole konnte Martin Smolinski nach einem spannenden Rennen den Sieg erringen und geht nun punktgleich mit seinem Herausforderer Dimitri Bergé aus Frankreich in den nächsten WM-Lauf am 7. Juli in Mühldorf am Inn.

Nachdem Smoli den ersten Rennlauf in La Reole gewonnen hatte, musste sich der Bayer in den folgenden Vorläufen mit zwei dritten Plätzen begnügen, ehe er mit einem Laufsieg und einem zweiten Platz zum Abschluss der Vorläufe sein Punktekonto auf 15 Punkte erhöhen konnte. Nachdem der Bayer im Halbfinale vom inneren Startplatz den Sieg holen konnte ging es für Martin Smolinski im Finale vom blauen Startplatz, der zweite von innen, los.

Mit einem Bombenstart setzte sich der Weltmeister an die Spitze des Feldes und konnte auch dem von außen gestarteten Dimitri Bergé, der mit Schwung aus der Startkurve von außen kam die Türe zuschlagen und die Führung behaupten. Sämtliche Attacken des jungen Franzosen konnte Smoli abwehren und auf der Bahn, auf der er im Vorjahr nach einem Sturz das Rennen nicht beenden konnte, einen viel umjubelten Sieg feiern.

Da Bergé im gesamten Rennverlauf inklusive Finale nur zwei Punkte abgab, machte der Vizeweltmeister im Gesamtklassement Boden gut und schloss zum WM-Spitzenreiter nach Punkten auf. Smolinski und Bergé führen vor dem WM-Rennen in Mühldorf die Wertung mit 47 Punkten an, auf Rang drei folgt Ex-Weltmeister Mathieu Tresarrieu der 41 Punkte hat.

Longtrack GP2 Sieg in Frankreich!

Im Finale von Startplatz blau konnten wir den Sieg holen. Wir gehen Punktgleich mit Dimitri Berge zum nächsten GP nach Mühldorf/Germany!

Wir freuen uns bekannt zu geben das wir ab sofort mit Anlas Speedway Motorcycle Tyres als neuen
Reifenpartner mit an Bord haben.
Wir haben in den letzten Wochen sehr oft den Reifen auf diversen Bahnen getestet und waren sehr zufrieden mit der
performance. Beim GP Quali Rennen in Abensberg war der Anlas TYre zum ersten mal das ganze rennen im Einsatz und das
Ergebniss spricht für sich.
Danke an Anlas für das in mich und in mein Team gesetzte vertrauen.
Happy to anounce that i will work together with the Anlas UK Anlas Italy / KL Support – Speedway Tyre Company.
We been testing in the last weeks and if been very happy with the performance of the tyre.
You all should give Anlas an chance, its an new enthusiatic Company with a high knowledge of racing tyres.

Ungeschlagen löste Martin Smolinski als einziger Deutscher sein Ticket zum Grand-Prix-Challenge in Gorican am 24. August.

In Abensberg musste sich der Bayer in seinem ersten Lauf nach dem Start vom äußeren Startplatz noch die Führung am Tschechen Vaclav Milik vorbei erarbeiten. Mit den ersten drei Punkten im Rücken lieferte Smoli in den folgenden Läufen vier perfekte Start-Ziel-Siege und gewann das Rennen ungeschlagen mit Maximum.

„Es ist schön für Deutschland wieder mit dabei zu sein. Es geht nicht nur um mich persönlich, sondern darum, dass ein deutscher Starter wieder mit im Feld beim Grand-Prix-Challenge steht und Deutschland konstant mit einem Fahrer in diesem wichtigen Rennen vertreten ist“, so Smolinski zur Bedeutung des Einzugs in den Grand-Prix-Challenge.

In Gorican werden 16 Fahrer inklusive Martin Smolinski versuchen einen der drei Plätze die sportlich für den Speedway Grand-Prix 2020 vergeben, weshalb man in Fankreisen vom härtsten Rennen des Jahres spricht. „Ich bin zufrieden mit dem Maximum von heute, aber im Challenge werden die Karten neu gemischt“, so Smolinski im Hinblick auf das Rennen im kroatischen Gorican.

2013 schaffte es Martin Smolinski schon einmal in den Speedway Grand Prix, als er sich beim Challenge in Poole für den Grand Prix 2014 qualifizierte. Vielleicht ist es ja ein gutes Omen, dass ausgerechnet der GP-Challenge 2013, der in Poole gefahren wurde, auch an einem 24. August stattfand, dem Renntermin für den Challenge in Gorican.

Teterow: Sprung aufs Podest im Finale verpasst!
Beim Speedwayrennen um den Auerhahnpokal in Teterow stand Martin Smolinski als einziger Deutscher im Finale, doch ein nicht optimaler Start im Finale, das mit 6 Fahrern gefahren wurde, verhinderte den Sprung aufs Podium. „Ich habe ein gutes Rennen geliefert. Im Finale war der Start nicht perfekt und beim Sechserspeedway ging ohne Start nix“, kommentierte Smolinski das Rennen in Teterow.

Wir sind im Challenge mit einem lupenreinen Maximum 15 Punkte (3,3,3,3,3).

Danke an mein Team plus Sponsoren sowie dem MSC Abensberg und der Stadt Abensberg mit Bürgermeister Uwe Brandl für einen hervorragenden Umbau der Bahn und top preparation der Bahn.

Auf viele Jahrzehnte Speedway in Abensberg!

Pfingsten: In Abensberg geht es ums Weiterkommen!

Mit 14 von 15 möglichen Punkten war Martin Smolinski der Top-Scorer seines Ligateams beim Heimerfolg gegen den Vizemeister aus Wittstock. Die Devils konnten die von Verletzungen gebeutelten Wittstocker auf heimischem Geläuf in die Schranken weisen und haben sich mit zwei Siegen in zwei Ligarennen in eine ausgezeichnete Position im Kampf um die Finalteilnahme gebracht.

„Wir haben als Team sehr gut zusammengearbeitet“, so das Fazit des Kapitäns, der auch mit seiner eigenen Leistung zufrieden war, „ich habe mich heute sehr wohl gefühlt und auch auf dem Bike gut gearbeitet. Gerne hätte ich auch ein lupenreines Maximum gefahren, doch leider habe ich einen Start verhauen.“

Rennbericht vom Ligarennen in Landshut auf Isar-TV:

https://www.isar-tv.com/mediathek/video/speedway-1-bl-ac-landshut-vs-woelfe-wittstock-landshut/

Sitzen müssen die Starts vor allem am Pfingstmontag wenn es in Abensberg um den Einzug in den Grand-Prix-Challenge geht. Um sicher im Finale zu sein, muss ein Platz auf dem Podium her, weshalb sich der Bayer auch gezielt auf das Rennen und die neuen Gegebenheiten in Abensberg einstellen wird. Aufgrund einer Baumaßnahme am Stadion musste der Start auf die bisherige Gegengerade versetzt werden und so ändert sich in Abensberg einiges, denn die bisherige Zielkurve ist nun die Startkurve. „Ich werde am Sonntag in Abensberg trainieren und mich bestmöglich auf das Rennen vorbereiten“, so Martin Smolinski, „ich verfolge weiterhin das Ziel in den Speedway Grand Prix zurückzukehren und da ist es Voraussetzung in den Grand-Prix-Challenge zu kommen, wo die Plätze für den Grand Prix 2020 vergeben werden.“

Einen Tag vor dem Training in Abensberg wird der Bayer noch in Teterow am Start sein. Um 19 Uhr startet am Samstag, 8. Juni das internationale Rennen um den Auerhahnpokal und der Bayer will sich dort mit einer guten Leistung präsentieren, ehe der Fokus auf dem WM-Rennen am Pfingstmontag in Abensberg liegen wird.

Kneitinger Sportstudio auf TVA mit Martin Smolinski als Studiogast:

https://www.tvaktuell.com/mediathek/video/kneitinger-sportstudio-vom-3-juni-2019/