Die Zeit vor dem Weihnachtsfest ist meist recht stressig und voller Trubel. Auch beim Olchinger Speedwayprofi Martin Smolinski ging es in der Vorweihnachtszeit wieder rund, denn eine neue Werkstatt wurde gefunden und bezogen.

„Das waren stressige Tage“, fasst der Bayer zusammen, „wir haben aber als Team zusammen angepackt und uns die neue Werkstatt inzwischen so eingerichtet, dass wir gut arbeiten können.“ Martin Smolinski, ist froh nun auch diese Arbeit erledigt zu haben um sich gleich den nächsten Aufgaben zu widmen. „Wir müssen die Bikes fürs neue Jahr aufbauen und so werden wir dann gleich viel Zeit in der neuen Werkstatt verbringen“, versichert der Bayer, der seine Motorräder für die Speedwayrennen und auch für die kommende Langbahnweltmeisterschaft 2018 aufbauen muss.

Neben dem Aufbau und dem Umzug der neuen Werkstatt, gilt es für den Bayer zudem auch bereits an der körperlichen Fitness zu arbeiten, denn bereits Anfang Januar steht ein Trainingswochenende mit dem MSC Abensberg an. „Da will ich fit sein, schließlich will ich für die jungen Nachwuchsfahrer ein Vorbild sein und beim Trainingscamp in Abensberg keinesfalls schlapp machen“, so Smolinski, dessen Hund sich über jeden ausgiebigen Waldlauf höchst erfreut zeigt!

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt ist es an der Zeit zurück zu blicken und auch Zeit um zu feiern! Bei seinen drei bayrischen Clubs war Martin Smolinski in den vergangenen Wochen auf einigen Feiern geladen und genoss die Abende abseits der Hektik der Rennsaison.

Feiern und Ehrungen standen auf dem Plan und Martin Smolinski war somit von einer Feier zur nächsten unterwegs. Mit den Devils des AC Landshut war Martin Smolinski in den Prunksaal der Stadt Landshut eingeladen worden um eine Ehrung der Stadt Landshut entgegenzunehmen. Ebenfalls stieg bereits die Meisterfeier des ACL in Landshut. „Es ist schön zu sehen, welchen Stellenwert die Erfolge des ACL in der Stadt Landshut haben. Es ist immer wieder eine Ehre in den Prunksaal vom Bürgermeister der Stadt Landshut eingeladen zu werden“, blickt der Bayer auf die Veranstaltungen in Landshut zurück.

Zu Gast war Martin Smolinski in den vergangenen Tagen auch bei den Jahresabschlussfeiern bei seinen Clubs in Abensberg und Olching, an denen Smoli gerne teilnahm. „Es ist schön auch mal die ganzen Helfer und Verantwortlichen der Clubs abseits von der Hektik eines Renntags zu treffen. Jeder steht während den Rennen auf seine eigene Art und Weise unter Strom und so ist es doch schön, auf einen gemütlichen Plausch am Ende des Jahres zusammen zu kommen“, so der Olchinger.