Einen Tag nach dem Rennen in Torun wird Martin Smolinski dann in Herxheim für den MSC Cloppenburg beim Speedway Paar Cup ans Band rollen.

„Das Fahrerfeld ist klasse. Alle deutschen Spitzenfahrer sind mit dabei und ich glaube das wir mit dem MSC Cloppenburg auch gut aufgestellt sind um vorne mitzufahren“, so Smolinski, der mit René Deddens und Lukas Fienhage ein Team bilden wird. Das Smoli an diesem im Paarsystem ausgetragenen Wettbewerb für Cloppenburg startet, hat eine ganz einfache Bedeutung. „Wir Fahrer können in mehreren Vereinen Mitglied sein und gerade ich fühle mich auch beim MSC Cloppenburg sehr wohl und freue mich immer wenn ich dort bei der Night of the Fights starten kann. Gleichzeitig habe ich ein tolles Verhältnis zu Burkhard Timme und kam so zum MSC Cloppenburg. Jetzt will ich helfen, dass der Club nach seiner Vizemeisterschaft 2015 erneut auf dem Podium landet“, so Smolinski, der im Ligabetrieb für die Landshuter Devils startet.

Start in Herxheim ist am kommenden Samstag um 17:30 Uhr.

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren für den ersten Speedway Euro Championship Lauf am Freitag in Torun/Polen. Live im Eurosport Player in DE.
Dank ZUPIN Moto-Sport GmbH gibt es wieder klare Sicht mit SPYoptic Spy Optic und

festen Halt mit Fly Racing Handschuhen! 

www.zupin.de

Nachdem sich die Fahrer über die Qualifikationsrunden für die Speedway-Europameisterschaft qualifiziert haben, wird es am kommenden Freitag in Torun ernst! Das erste Rennen zur Speedway-Europameisterschaft findet im polnischen Torun statt. Mit dabei im EM-Feld ist als einziger Deutscher der Olchinger Martin Smolinski.

„Jetzt geht es los“, blickt der Bayer voraus, der sich am vergangenen Wochenende eine Auszeit gönnte um private Dinge zu regeln und nun auf den Auftakt der Europameisterschaft schaut, „wir waren bei den letzten Rennen in Olching und Diedenbergen wieder mit guter Geschwindigkeit unterwegs und ich hoffe, dass wir diese Geschwindigkeit auch in Torun entsprechend auf die Bahn bekommen.“

Die Europameisterschaft 2017 wird wie in der Vergangenheit bereits in vier Rennen ausgetragen. Nach dem Auftakt in Torun/ Polen kommt es zum einzigen EM-Finale auf deutschem Boden in Güstrow, ehe die Serie in Hallstavik/Schweden fortgesetzt wird. Das Finale der Europameisterschaft findet dann wie der Auftakt in Polen statt. Am 16.9. wird in Lublin das vierte und letzte Rennen der Serie gefahren.

„Wir sind über den harten Weg über die Qualifikationsrennen in die Serie gekommen und jetzt wollen wir uns mit vier guten Rennen für den Aufwand belohnen, den wir betrieben haben“, erklärt Martin Smolinski sein Ziel, ohne eine konkrete Platzierung als Ziel vorzugeben.

Die Rennen der Speedway Europameisterschaft werden von Eurosport im europäischen Ausland übertragen und können in Deutschland über den Eurosport Play verfolgt werden. Rennstart in Torun ist am kommenden Freitag um 19:00 Uhr.


Martin Smolinski wieder im Grand Prix Challenge

Martin Smolinski hat es wieder geschafft und ist in den Challenge zum Speedway Grand Prix eingezogen. Der Olchinger rechtfertigte das Vertrauen der Verbände, die ihm eine Wild Card für die Veranstaltung in Olching gegeben hatten, mit einer Platzierung auf dem Podium und der damit verbundenen Qualifikation zum GP Challenge nach Russland!

Als nach mäßigem Start nur zwei Punkten aus zwei Heats auf der Habenseite standen lief es dann endlich wie erhofft. Acht von noch neun möglichen Punkten wurden eingefahren und das Ticket für den GP Challenge in Russland gelöst. „Wir haben es wieder geschafft. Jetzt heisst es alles für Russland planen und im August dann erneut das Podium anpeilen, was die Rückkehr in den Speedway Grand Prix bedeuten würde!


Martin mit den Devils wieder im Titelkampf

Am vergangenen Sonntag war Martin Smolinski dann mit seinen ACL-Devils bei den DMV White Tigern in Hofheim-Diedenbergen zu Gast. Die Ausgangslage vorm Rennen war klar: Ein Sieg muss her um die Chance aufs Finale aufrecht zu erhalten, denn beide Teams hatten vor dem Rennen zwei Matchpunkte und wer verliert würde kaum noch eine Chance aufs Finale haben.

Die Aufgabe in Diedenbergen lösten die Devils dann bravourös! Mit einem deutlichen 53:33 Auswärtssieg wurden die Matchpunkte eingefahren und die Devils haben es Ende Juli im Heimrennen gegen Stralsund wieder selbst in der Hand mit einem Sieg in das Finale der Speedway-Bundesliga einzuziehen.

„Top Leistung des Teams. Ich selbst habe 14 von 18 mögliche Punkte eingefahren. Wir wechselten und testeten ein anderes Bike in meinen Läufen wo ich jeweils nur einen Punkt erfahren konnte. Wir hatten solch ein sicheres Polster da mussten wir die Gunst der Stunde zum testen nutzen. Hat leider nicht viel gebracht, zum Schluss wechselten wir wieder zum altbewährten und konnten den letzten Lauf des Tages gewinnen“, so Smolis Fazit.


Absage Speedway World Cup

Schweren Herzens hat sich Martin Smolinski dazu entschlossen seine Teilnahme an der Qualifikation zum Speedway World-Cup am kommenden Sonntag in Riga abzusagen.

„Ich habe mich aus familiären Gründen dazu entschließen müssen, die Reise nach Riga nicht anzutreten. Da es sich um private Gründe handelt, möchte ich nicht weiter öffentlich darauf eingehen“, erklärt Martin Smolinski seine Absage, „Mir ist die Absage keinesfalls leicht gefallen, denn es ist eine Ehre sein Land im internationalen Wettbewerb zu vertreten. Ich drücke den Jungs in Riga auf jeden Fall die Daumen das sie es schaffen sich für den World Cup zu qualifizieren.“

Diedenbergen
1.Bundesliga

1.Landshut 53 Pkt
.
A.Lebedevs 14
M.Smolinski 14
V.Grohbauer 0
E.Riss 14
S.Katt 4
D.Möser 7

2.White Tigers33Pkt.
A.Ellis 13
M.Dilger 9
R.Deddens 1
D.Spiller 6
E.Spiller 0
D.Pfeffer 1
S.Mauer 3

Speedway GP Semi Final - Olching 2017


SGP Semi Final Practice 2017

Martin Smolinski hat es wieder geschafft und ist in den Challenge zum Speedway Grand Prix eingezogen.

Der Olchinger rechtfertigte das Vertrauen der Verbände, die ihm eine Wild Card für die Veranstaltung in Olching gegeben hatten, mit einer Platzierung auf dem Podium und der damit verbundenen Qualifikation zum GP Challenge nach Russland!

Mit zwei dritten Plätzen startete Smoli ins Rennen und mit zwei Laufsiegen und obendrein noch einem Sieg im Stechen um Rang drei beendete er das Rennen in Fronleichnam. Bis es soweit war, war ein hartest Stück Arbeit nötig. Vor seinen zahlreichen VIP Gästen in der VIP Area der SR Speed Performance, berichtete Smoli, dass bereits eine Woche vor dem Renenn intensiv gearbeitet wurde: „Beim Training vor einer Woche funktionierte nichts wie es sollte und wir haben hart gearbeitet und auch nach dem Training vor dem Rennen haben wir bis tief in die Nacht an den Motoren geschraubt das alles passt.“

Als nach mäßigen Start nur zwei Punkten aus zwei Heats auf der Habenseite standen lief es dann endlich wie erhofft. Acht von noch neun möglichen Punkten wurden eingefahren und das Ticket für den GP Challenge in Russland gelöst. „Wir haben es wieder geschafft. Jetzt heisst es alles für Russland planen und im August dann erneut das Podium anpeilen, was die Rückkehr in den Speedway Grand Prix bedeuten würde!

Qualifiziert für den GP-Challenge in Togliatti/RUS:
1. Leon Madsen (DK), 15 Punkte
2. Piotr Pawlicki (PL), 14
3. Martin Smolinski (D), 10+3
4. Adrian Miedzinski (PL), 10+2
5. Martin Vaculik (SK), 10+M
6. Kai Huckenbeck (D), 8+3
7. Mateusz Szczepaniak (PL), 8+2
Reserve: 8. Kenneth Bjerre (DK), 8+1

Ausgeschieden:
9. Chris Harris (GB), 7
10. Peter Ljung (S), 6
11. Hans Andersen (DK), 6
12. Oliver Berntzon (S), 5
13. Mikkel Michelsen (DK), 4
14. Maksims Bogdanovs (LV), 4
15. Kjastas Puodzuks (LV), 3
16. Andrej Karpov (UA), 2
17. Erik Riss (D), 0
18. René Deddens (D), 0

Zum Lesen einfach auf das Bild klicken