Bielefeld 2017

Zwei Speedwayrennen und ein Rennen auf der Grasbahn absolvierte der Bayer Martin Smolinski am vergangenen, verlängerten Wochenende. Auf der Grasbahn lief es für den Olchinger mit Abstand am besten!

Das Best Pairs Meeting am vergangenen Donnerstag machte für Martin Smolinski den Auftakt in ein langes Rennwochenende. Mit dem Trans MF Pro Race Team war Martin Smolinski am Ende des Tages auf dem fünften Rang zu finden. „Wir hatten uns etwas mehr erhofft. Leon Madsen fuhr ein gutes Rennen. Für mich hingegen ist es derzeit etwas schwierig die gewünschte Leistung auf die Bahn zu bringen“, erklärt Martin Smolinski, „wir arbeiten hart um weiter nach vorne zu kommen, doch man hat auf dem Niveau auf dem wir uns bewegen auch mal schnell einen ungeplanten Rückschritt gemacht!“

Beim Bundesligamatch tags drauf in Wittstock brachten sich die Landshuter mit einem überzeugenden Auswärtssieg wieder ins Rennen um den Einzug ins Ligafinale, doch auch in Wittstock war der Olchinger nicht zu 100% zufrieden. „Mein Anspruch ist normalerweise immer zweistellig zu punkten in der Liga, was am Freitag nicht geklappt hat. Trotzdem haben wir als Team überzeugt und den Sieg geholt, was für den Club enorm wichtig war!“, so Smoli‘s Resümee zum Ligarennen in Wittstock.

Abschluss eines geschäftigen Wochenendes war dann beim Grasbahnrennen in Bielefeld. Hier zeigte Smoli das er mit der Weltelite der Langbahn nicht nur mithalten kann, sondern diese auch in Schach halten kann. Nach einem zweiten Platz im Vorlauf blieb der Olchinger ungeschlagen und wurde in der A-Gruppe mit 23 von 24 möglichen Punkten Tagessieger. Auch im Tagesendlauf, in dem die besten Fahrer der A-Gruppe auf die erstplatzierten der B-Gruppe trafen führte Smoli nach dem Start, doch ein gerissener Antriebsriemen verhinderte einen weiteren Triumph beim Grasbahnrennen in Bielefeld.

In den Interviews vor dem ersten Grasbahnrennen für Martin in diesem Jahr betonte er das er die Weltspitze aufmischen will. 

So kam es dann auch. Trotz eines heftigen Platzregen am Vormittag ging es pünktlich um 13.30 ohne Fahrervorstellung los. In Lauf 1 musste Martin noch auf einer sehr schlammigen Bahn dem jungen James Shanes den Vortritt lassen. Ab dem 2 Lauf spielte Martin sein können aus. Ungewohnt für Ihn , all seine Starts konnte er gegen die Weltelite gewinnen und somit Stand dem Sieg nichts mehr im Weg.

 Das bestätigte auch der schnellste Lauf des Tages der als Bahnrekord gewertet wurde mit einem Schnitt von 110km/h bei stehendem Start. 

Doch auch Martin musste zum Schluss im Great Final / Sonderlauf noch einmal Federn lassen. Mit 7 Fahrern am Start wozu 2 aus dem B Feld kamen machte die Technik ein Strich durch die Rechnung des Teams. 3x musste das Final gestartet werden. Martin konnte den Start obwohl er erst als Punktbester im Handicapsystem den übriggebliebenen weißen Startplatz nehmen musste für sich dank seiner Manfred Knappe JAWA Motoren für sich entscheiden.

2 Runden führte er die Meute an. Bis sein vor dem Rennen neuer Primärriemen den Geist aufgegeben hat. 3 Starts waren ihm zu viel. Es war ihm zu heiss und Martin rollte aus. Der Junge Lukas Fienhage übernahm die Führung, doch auch er fiel mit sekudär Kettenschaden aus. Somit war Jannick De Jong der strahlende Sieger. 

Fazit: Wunderbare Veranstaltung mit einer kräfteraubenden Bahn. Martin und sein Team fahren jetzt gemütlich zurück nach Hause. Es war eine anstrengende Woche für alle. 3 Rennen 3000km, auf und abbau SBP, Zelte, Hüpfburg, Pitwalls, T-Shirt Print uvm. 

Ergebniss:
1.M.Smolinski 23p

2.J.Shanes 19p

3.J.de Jong 14p

4.T.Pijper 14p

5.S.Katt 8p

6.D.Fabriek 4p

7.A.Appleton 
Sonderlauf:

1.J.de Jong

2.J.Shanes

3.S.Katt

4.M.Malek

5.L.Fienhage a.i.F

6.M.Smolinski a.i.F

7.T.Pijper dis
Kommende Woche geht es weiter. 

Am Sonntag ist es so weit. Martin will die WM Piloten in Bielefeld aufmischen.

Wir freuen uns auf euer kommen.

Wittstock v Labdshut 2017

https://www.flickr.com/photos/speed84/albums/72157681267774643

Die Vorbereitungen für Donnerstag Speedway Best Pairs Cup laufen auf Hochtouren. Heute gab es noch eine etwas anderes Update für meine Motoren und Fahrwerke. Horst Kern von Moto-E-Motion war im Hause Speed Performance und brachte das neue 

 E-nect System von Moto–E–Motion. 
Motorenoptimierung der anderen Art:
– rein physikalischen Basis. 

– Optimierung der Thermisch und mechanisch belasteten Teile

– Reduzierung der Verlustenergie

– Feinwuchten des Motors

– Verbreiterung des Drehzahlbandes
Habe ich euch neugierig gemacht? Habt ihr ein Turboloch bei eurem Auto?! Dann werft einen Blick auf

www.moto-e-motion.de
Habt ihr ernsthaft Interesse, dann schickt mir eine PM, den wir werden in nächster Zeit einen Tag bei uns in Olching eine Vorführung machen damit ihr es am eigenen Leib spüren könnt was möglich ist!

Dank der guten Zusammenarbeit mit dem AC Landshut und vor allem der Bahndienstbelegschaft konnte ich heute Abend das Neue Update gleich testen. 

 Danke Bahndienstteam!
#Getprepared
Moto-E-Motion

AC Landshut

EM Ticket in der Tasche – Vatertags-Kracher in Landshut!

Spannender geht es wohl kaum! In der letzten Kurve machte Martin Smolinski die Qualifikation für die Speedway Europameisterschaft perfekt in dem er den Russen Andrei Kudryashov überholte und sich den wichtige drei Punkte sicherte!

Mit zwei zweiten Plätzen startete Martin Smolinski als einziger deutscher im Feld gut ins Rennen, doch nach zwei dritten Plätzen in seinem dritten und vierten Lauf wurde es doch nochmal spannend. Mit dem Druck einen Sieg einfahren zu müssen ging es in den letzten Lauf des Tages und in der letzten Kurve tankte sich Smoli am Russen Kudryashov vorbei zur sicheren EM Qualifikation. „Ich freue mich sehr, das ich es auf dem harten Wege der Qualifikation in die Speedway Europameisterschaft geschafft habe. Wir werden nun bei den vier EM Rennen die deutsche Flagge hoch halten und wollen in der Serie alles geben“, so Martin Smolinski, der nach dem erfolgreichen Qualifikationsrennen gleichzeitig auch einen Dank los schickte, „ich muss meinen Sponsoren, meiner Familie und meinem Team danken. Ohne diese wäre der Einzug in die Europameisterschaft nicht möglich gewesen.“

Speedway Best Pairs Runde 2 – Landshut!

Es sollte das Finale der Serie werden, doch durch die Regenabsage von Gniezno und der damit verbundenen Terminverschiebung in den August, ist das Rennen zur Best Pairs Serie am Vatertag in Landshut nun das zweite Event der Serie.

„Der AC Landshut als Gastgeber der zweiten Runde hat ein wahnsinniges Programm auf die Beine gestellt. Das gesamte Tag steht im Zeichen des Speedwaysports und bereits um 10 Uhr startet das Event mit der Speedway Wiesn am Stadion“, freut sich der Bayer auf das Event in Landshut.

Aus rein sportlicher Sicht gilt es für das Trans MF Pro Race Team sich nach dem enttäuschenden ersten Rennen in Torun zu verbessern. Im Trans MF Pro Race Team wird auf heimische Power gesetzt, denn neben Martin Smolinski werden Leon Madsen und Mark Riss im Kader sein, die allesamt für den ACL In der Liga an den Start gehen und in Landshut schon mehrfach Top-Leistungen abgeliefert haben.
„Wir stehen unter Zugzwang. Seit Torun bin ich selbst einen gewaltigen Schritt nach vorne gekommen und wir sind selbstbewusst, dass wir bei unserem Heimspiel besser abschneiden werden, als beim ersten Rennen in Torun“, gibt sich Teamleader Martin Smolinski optimistisch!

Start des Rennens, das in mehreren Ländern in Europa live übertragen wird ist um 18:5 Uhr. Das Programm ums Stadion herum beginnt bereits um 10:00 Uhr.

Mit einem Klick gelangt ihr zum Bericht der Speedweek über das Rennen in Gorican

SPEEDWEEK BERICHT GORICAN

Leider Funktioniert unser Terminplan auf der HP nicht mehr, wir arbeiten gerade an einer neuen Homepage im Hintergrund.

Um euch zu Informieren wo Martin dieses Jahr noch überall zu sehen ist,  der Terminplan zum Download / Speichern / Drucken!

SR Speed Performance Termine 2017_offiziell